13. November 2017

17. Auflage mit Rekord-Teilnehmerzahl: Bürgermeisterin im Gespräch mit Betriebsräten

Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster (4.v.l.) mit den Vertreterinnen und Vertretern im Werner Richard Saal.

Zum diesjährigen Treffen der Betriebs- und Personalräte waren Vertreterinnen und Vertreter von insgesamt elf Herdecker Unternehmen zu Gast bei der Firma Dörken im Werner Richard Saal.

Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster im Gespräch.

Bei der nunmehr 17. Auflage des alljährlichen Treffens der Betriebs- und Personalräte kamen knapp 30 Vertreterinnen und Vertreter der Herdecker Unternehmen am vergangenen Mittwoch, den 08. November 2017 zusammen. In diesem Jahr fand der Austausch bei der Firma Dörken statt, die dafür den Werner Richard Saal zur Verfügung stellte. „Mit der hohen Teilnehmerzahl war dieses Treffen das am besten besuchte seit Beginn im Jahre 2001“, freut sich Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster.

 

Insgesamt elf Firme nahmen an dem Treffen teil: Firma Dörken als Gastgeberin, Firma Idealspaten Bredt GmbH, die Firmen Medi Global Service GmbH, Rebional GmbH, das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke, die Sparkasse HagenHerdecke, die Mark-E/Enervie, der GVS Herdecke sowie die Pharmazentrale, die HGWG und die Stadtverwaltung Herdecke.

 

Als Gastgeber hieß Andreas Haase, Vorsitzender des Betriebsrates der Firma Dörken, die Betriebs- und Personalvertretungen gemeinsam mit Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster im Werner Richard Saal herzlich willkommen. Zu Beginn berichtet Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster über die kürzlich online gegangene Facebook-Seite mit dem Namen „Made in Herdecke“, die auf Initiative von Thorsten König von Blumen König in Anlehnung an die Produktmesse in Herdecke eingerichtet wurde. Die Produktmesse mit dem Ziel, heimische Produkte verstärkt in den Vordergrund zu stellen, wurde bei dem Betriebs- und Personalrätetreffen im vergangenen Jahr ins Leben gerufen.

 

Ganz oben auf der Themenliste Stand in diesem Jahr das Stichwort „Industrie 4.0“ und die damit verbundenen Auswirkungen auf Unternehmen und Belegschaft. Diskutiert wurden in diesem Zusammenhang die Herausforderungen, die mit dieser Entwicklung an die Personal- und Betriebsräte einhergehen. Um Gefahren und Datenschutzfragen einschätzen zu können, ist qualifiziertes Fach- und Hintergrundwissen notwendig.

 

Einen regen Austausch gab es auch zu den Auswirkungen der technologischen Entwicklung auf die Qualität der Arbeitsplätze, beispielsweise wurde die ständige Erreichbarkeit durch den Einsatz von Smartphones und Gruppenchats in verschiedenen Messengern betrachtet. Kontrovers diskutiert wurde die These des Stellenabbaus als Folge von Automatisierung in verschiedenen Bereichen. Die Chancen und Herausforderungen der Integration von geflüchteten Menschen für die Unternehmen war ebenfalls ein Thema.

 

„Mit den heimischen Unternehmen im Gespräch zu bleiben und über aktuelle Themen und die wirtschaftliche Lage zu sprechen, ist mir sehr wichtig“, erklärt Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster und freut sich über die rege Teilnahme. „Wir haben gute und konstruktive Gespräche geführt“, fasst sie die Veranstaltung zusammen.

 

 

Einst ein „Runder Tisch“

 

Ins Leben gerufen als „Runder Tisch“ fand das erste Treffen der Betriebs- und Personalräte im Mai 2001 im Herdecker Rathaus statt. Die Gelegenheit des Austausches wurde von den Firmen so gut angenommen, dass die jährliche Zusammenkunft ein fester Bestandteil im Terminkalender geworden ist. So wird im Jahr 2018 auch das 18. Treffen der Betriebs- und Personalräte stattfinden.