02. Januar 2018

Herdecker Abfall-Info 2018: Verteilung an alle Haushalte mit wichtigen Informationen und Tipps

Deckblatt Abfall-Info 2018

Die bekannte „Müllfibel“ der Technischen Betriebe Herdecke (TBH) mit wichtigen Informationen und Tipps rund um das Thema Abfall wird in den nächsten Tagen an alle Haushalte in Herdecke verteilt. Bis zum 31. Januar 2018 gilt noch die alte Abfall-Info 2017.

 

Hinweis für die Postfachinhaber: Die Verteilung an Postfachinhaber ist nicht möglich. Die Postfachinhaber werden daher gebeten, sich die Abfall-Info 2018 ab Mitte Januar an der Zentrale des Bürgerbüros im Rathaus, Kirchplatz 3, oder bei den TBH, Nierfeldstraße 4, abzuholen. Online steht das Heft hier auf der städtischen Homepage als Download zur Verfügung.

 

Ein wichtiger Bestandteil der Müllfibel ist der Abfuhrkalender im Innenteil des Heftes. An Feiertagen, die auf einen Wochentag fallen, können sich die gewohnten Leerungstermine verschieben. In diesen Fällen fahren die Mitarbeiter der Technischen Betriebe zwei Abfuhrbezirke an einem Tag ab.

 

Für eine möglichst angenehme Nutzung der Bioabfallbehälter werden wie immer die vom Ennepe-Ruhr-Kreis zugelassenen, kompostierbaren Biomülltüten angeboten. Das Einpacken schützt vor Insektenbefall, beugt der Geruchsbildung vor und verhindert das Festfrieren in der Biotonne. Die Müllbeutel sind zum Preis von 1,90 Euro zu 10 Stück bei der Stadt Herdecke im Bürgerbüro und bei den TBH in der Nierfeldstraße erhältlich. Alternativ können Zeitungspapier oder Altpapiertüten zum Einwickeln der Bioabfälle genutzt werden. Außerdem wird es auch 2018 wieder eine Reinigung der Bioabfallbehälter geben. Die Termine werden rechtzeitig über die Presse und über die Internetseite der Stadt Herdecke bekannt gegeben.

 

Die kostenfreie Ausgabe der Gelben Säcke im Bürgerbüro des Rathauses sowie im Sekretariat der Technischen Betriebe behält die Stadt Herdecke wie gewohnt bei. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Gelben Säcke lediglich für die Entsorgung von Verkaufsverpackungen aus Kunststoff zu nutzen und den Verbrauch am vorgesehenen Maß zu orientieren. Das gewährleistet eine kontinuierliche Versorgung aller Bürgerinnen und Bürger. Im Regelfall sind vier Rollen mit 13 Säcken pro Haushalt und Jahr, also insgesamt 52 Säcke pro Jahr, vorgesehen.