14. November 2017

„Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft“ im Kino Onikon am Donnerstag

Das Kulturhaus in der Goethestraße, Archivfoto.

Eingangsschild über dem Kino, Archivfoto.

Anlässlich der aktuell stattfindenden Klimakonferenz in Bonn präsentiert das Kino Onikon gemeinsam mit Herdeckes Klimaschutzmanager Jörg Piontek-Möller am kommenden Donnerstag, den 16. November 2017 den Film „Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft ab“.

 

Elf Jahre sind vergangen, seit das erste Werk mit dem Titel „Eine unbequeme Wahrheit“ uns die Klimakrise vor Augen geführt hat. Der ehemalige Vizepräsident der USA Al Gore hatte damals in einem Dokumentarfilm die Folgen des Klimawandels dargestellt. Nun kämpft er mit einer mitreißenden Fortsetzung weiter gegen die Zerstörung unserer Erde und warnt noch einmal eindringlich vor den Folgen der globalen Erwärmung. Der Film zeigt, wie Gore um die Welt reist und dokumentiert, was sich in den letzten Jahren verändert hat. Dabei stehen unter anderem das bahnbrechende Klimaabkommen von Paris und die umweltfreundliche Technologie auf der einen Seite, die größer gewordenen globalen Veränderungen durch den Klimawandel auf der anderen. Er ist im Austausch mit Vorreitern in Klimafragen, Klimaexperten und auch auf der Suche nach Ideen und Inspiration, den Klimawandel zu überwinden. Die Regisseure Bonni Cohen und Jon Shenk zeigen Al Gore im Gespräch mit Politikern in der ganzen Welt.

 

Die Filmvorstellung im Onikon im Kulturhaus in der Goethestraße 14 in Herdecke beginnt am Donnerstag um 20 Uhr. Nach dem Film gibt es Gelegenheit zur Diskussion und Jörg Piontek-Möller, Klimaschutzmanager der Stadt Herdecke, steht für Gespräche zur Verfügung. Der Eintritt zu der Vorstellung ist wie immer ermäßigt und beträgt 3,50 Euro.