04. November 2013

Kulturrucksack-Projekt „Schwarzlichttheater“ ein voller Erfolg: Abschlusspräsentation im MiTTendriN

Insgesamt 15 Kinder nahmen an dem Projekt „Schwarzlichttheater“ unter der Leitung von Ursula (oben 4. von links) und Klaus Espeter (rechts außen) mit Sohn Joshua (unten links) teil. Unterstützt wurde Familie Espeter vom Team der offenen Kinder- und Jugendarbeit um Marcella Gralka und Holger Steiner; auf dem Foto: Hannah Kehrein (unten rechts).

Insgesamt 15 Kinder nahmen an dem Projekt „Schwarzlichttheater“ unter der Leitung von Ursula (oben 4. von links) und Klaus Espeter (rechts außen) mit Sohn Joshua (unten links) teil. Unterstützt wurde Familie Espeter vom Team der offenen Kinder- und Jugendarbeit um Marcella Gralka und Holger Steiner; auf dem Foto: Hannah Kehrein (unten rechts).

"Hands up" Duett

"Hands up" Duett

schwarz oder weiß?

schwarz oder weiß?

Eine gelungene Abwechslung bot die "Riesengitarre".

Eine gelungene Abwechslung bot die "Riesengitarre".

Skurrile Figuren tanzten auf der Bühne.

Skurrile Figuren tanzten auf der Bühne.

Im Schwarzlicht erscheinen die Figuren schemenhaft.

Im Schwarzlicht erscheinen die Figuren schemenhaft.

Mit synchronen Bewergungen inszenieren die Kinder die Stücke auf der Bühne.

Mit synchronen Bewergungen inszenieren die Kinder die Stücke auf der Bühne.

Das Erfolgsprojekt Kulturrucksack NRW hat in Herdecke nun seinen letzten Workshop für das Jahr 2013 beendet. Im Haus der offenen Tür MiTTendriN fand jetzt die Abschlusspräsentation des so genannten Schwarzlichttheaters statt. Unter fachkundiger Leitung von Ehepaar Ursula und Klaus Espeter mit Sohn Joshua hatten 15 Kinder an insgesamt vier Tagen an den Szenen für das Theater gearbeitet und ihrer Phantasie beim Sammeln von Ideen und Einstudieren der Stücke freien Lauf gelassen. Die Familie Espeter bildet das Leitungsteam der gemeinnützigen Unternehmergesellschaft „TABALiNGO“ aus Stolberg, die sich auf „Sport und Kultur – integrativ“ spezialisiert hat.

 

„Wir freuen uns, Ihnen nun die einstudierten Stücke der Kinder präsentieren zu dürfen“, erklärt Tanztherapeutin Ursula Espeter und begrüßt die Familien und Freunde der Kinder im Haus der offenen Tür MiTTendriN. Anfangs, so erzählt Ursula Espeter, stellte es die Kinder vor Probleme, sich vorzustellen, was beim Schwarzlicht überhaupt für die Zuschauerinnen und Zuschauer sichtbar ist. Die Kinder waren sehr kreativ und haben mit Bewegungen und Requisiten experimentiert, um dessen Wirkung im Dunkeln mit Schwarzlicht zu testen.

 

Das Schwarzlichttheater nahm das Publikum mit auf eine Reise, die von weißen Händen, dem Stück „Hands up“ und modernem Tanz auch zu Jazzmusik und skurrilen Figuren in schwarz, weiß und kariert über den bunten „Waschtag“ zur „Riesengitarre“ führte. Auch ein von den Kindern eigens ausgedachtes Tanzstück und viele Bühnenwerke mehr wurden den Zuschauerinnen und Zuschauern in insgesamt neun Szenen präsentiert.

 

Nach einer vom Publikum eingeforderten Zugabe erhielten die Kinder zum Abschluss eine Urkunde von Ursula Espeter zur erfolgreichen Teilnahme am Projekt sowie eine CD mit Videos von den Proben der vergangenen Tage. „Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich beim Team um Marcella Gralka und Holger Steiner bedanken, die uns in den letzten Tagen so tatkräftig unterstützt und verpflegt haben“, betont Ursula Espeter und bittet auch sie auf die Bühne. Eine CD mit einem Video der Abschlusspräsentation werden die Kinder nachträglich von der Familie Espeter erhalten und auch das Team der offenen Kinder- und Jugendarbeit wird ein Exemplar als Erinnerung bekommen.