Extraschluck für die Natur in der Stadt

So grün wie auf dem Symbolbild sind die meisten Bäume im Stadtgebiet auf Grund der lang anhaltenden Trockenheit nicht mehr.
So grün wie auf dem Symbolbild sind die meisten Bäume im Stadtgebiet auf Grund der lang anhaltenden Trockenheit nicht mehr.

Freibäder haben Hochkonjunktur, Sonnenanbeter packen die getönten Gläser aus und die Sommerferien machen so richtig Spaß. Die Kehrseite: War das Frühjahr schon regenarm, macht die anhaltende Sommerhitze der Natur in der Stadt schwer zu schaffen. Vor allem Wiesen und Bäume leiden unter den Ausnahmetemperaturen. Da herrscht auch weiterhin dringender Handlungsbedarf.

"Wir möchten unterstützen, Grün und Bäume zu retten. Als Wasserversorger in Herdecke sind uns Umwelt und Nachhaltigkeit in der Stadt sehr wichtig", betont Heike Heim, Vorsitzende der Geschäftsführung der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21). "Um schnelle und unkomplizierte Hilfe zu leisten, stellen wir der Stadt Herdecke deshalb für die Bewässerung des städtischen Grüns 7,5 Millionen Liter Wasser kostenlos zur Verfügung und helfen auch durch Standrohre, das Wasser auf kurzem Weg zu verteilen."

Damit es einfach und zielgerichtet entnommen werden kann, werden die Standrohre an vorhandene Hydranten angeschlossen und kommen damit genau da zum Einsatz, wo das Wasser gerade besonders dringend gebraucht wird. Es kann von den Technischen Betrieben Herdecke (TBH) gleich vor Ort entnommen werden, ohne das erst Bewässerungsfahrzeuge gefüllt, betankt und die wertvolle Fracht durch die Stadt transportiert werden muss. Aber auch für eine Verteilung im Stadtgebiet hat die Stadt Herdecke Lösungen gefunden. „Nicht nur unser Kanalspülwagen, der seit Wochen in Sachen Bewässerung im Dauereinsatz ist, sondern auch ein Fahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr und ein weiterer für diese Zwecke zwischenzeitlich umgerüsteter LKW wird ergänzend eingesetzt“, erläutert Andreas Schliepkorte, technischer Leiter der TBH.