Liebe Herdecker Kinder und Jugendliche,

Auf dieser Seite findet ihr Infos wer wir sind und was wir tun. Dahinter steht immer die Frage: Was macht eine kinderfreundliche und jugendgerechte Stadt aus? Was ist für Kinder und Jugendliche in Herdecke wichtig?

Habt ihr Anregungen, Wünsche oder Tipps für uns? Dann schreibt uns einfach! Am Rathaus gibt es einen Kinderbriefkasten.

Oder ihr schreibt uns per Mail an: kijupa(at)herdecke.de.

Herzliche Grüße aus dem Rathaus

KiJuPa Herdecke

Das Kinder- und Jugendparlament

Was ist das?

„Kinder mischen mit, Jugendliche wollen gefragt werden, Herdecker Mädchen und Jungen entwickeln ihre eigenen Vorstellungen von ihrer Stadt!"..... und damit das auch wirklich funktioniert, gibt es seit dem Sommer 1998 in Herdecke das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa). Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Beteiligung! Das geht aus dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) und der UN-Kinderrechtskonvention hervor.

Das KiJuPa sind aktuell 28 gewählte Jungen und Mädchen aus Herdecke, die einen Sprecher und eine Sprecherin bestimmen.

In der konstituierenden Sitzung hat das 10. KiJuPa Alina Schollas und Luke Reichardt als Sprecherin und Sprecher gewählt, Stellvertreterin ist Celina Igelhorst, zum Stellvertreter wurde ihr Bruder Luca Igelhorst gewählt.

 

Sie haben die Aufgabe, gemeinsam mit der Vorsitzenden, das ist Herdeckes Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster, die Sitzungen zu leiten und vorzubereiten. Etwa drei Mal im Jahr gibt es offizielle Parlamentssitzungen. Außerdem treffen sich die jungen Parlamentarierinnen und Parlamentarier zwischendurch, um Projekte zu planen, Aktionen zu veranstalten, oder gemeinsame Fahrten zu unternehmen.

Worum geht es?

Das wichtigste Thema des KiJuPa ist, was in Herdecke für Kinder und Jugendliche verbessert werden kann. Es geht also um Kommunalpolitik.

Damit das KiJuPa diesen Auftrag erfüllen kann, hat es das Recht, Anträge an den Rat der Stadt zu richten. Es kann auch Beschlüsse fassen und eigene Projekte umsetzen.

Das KiJuPa wird immer dann gefragt, wenn Entscheidungen der Stadt die Interessen von Kindern und Jugendlichen betreffen. Um dies sicherzustellen, informieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung das KiJuPa über ihre Planungen und Aktivitäten. In den Sitzungen beschließen die Mitglieder des KiJuPa dann über die Anträge. Das KiJuPa hat das Recht, diese Anträge an Rat und Ausschüsse zu richten. Sie dürfen ihre Anträge auch erklären. Ein Parlamentsmitglied ist sogar beratendes Mitglied im Herdecker Jugendhilfeausschuss, denn dort werden viele Entscheidungen getroffen, die für die Jugend in Herdecke wichtig sind.

 

 

Herdeckes Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster ist die Vorsitzende des Parlamentes. Sie sorgt dafür, dass das KiJuPa immer beteiligt wird, wenn Maßnahmen der Stadt die Interessen von Kindern und Jugendlichen berühren.

 

Stimmen aus dem vergangenen, 9. Herdecker KiJuPa

 

KiJuPa - „mitWirken – mitReden – mitGestalten“

Wer kann mitmachen?

Alle Herdecker Schülerinnen und Schüler, die in die fünfte bis zehnte Jahrgangsstufe gehen, können mitmachen. Bei den Wahlen stimmen die Schulkameradinnen und Schulkameraden dann ab, welche Kandidatinnen und Kandidaten in das KiJuPa kommen.

Ihr braucht keine Vorkenntnisse für die Mitgliedschaft im Kinder- und Jugendparlament mitbringen! Mit der Hilfe der Geschäftsführerin werden dir und den übrigen Mitgliedern gemeinsam alle Grundlagen vermittelt und du lernst die Grundsätze der Arbeit im Parlament wie von selbst kennen.

 

Und wenn ich jünger bin?

Damit auch Grundschulkinder mitreden können, gibt es einen Arbeitskreis „Kooperation Grundschule“. Dafür werden an jeder Herdecker Grundschule zwei Vertreterinnen und Vertreter aus den dritten und vierten Klassen gewählt. Diese Wahlen finden jedes Jahr und ebenfalls in den ersten vier Schulwochen nach den Sommerferien statt.

 

Die Arbeitskreise

Das KiJuPa arbeitet an verschiedenen Themen und Projekten. Diese werden in kleinen Arbeitskreisen vorbereitet. Jedes Jahr findet zu Weihnachten auch die Wunschbaumaktion statt.

Anfang des Jahres 2018 werden folgende Themen bearbeitet:

  • Arbeitskreis Grundschule: Einführung für Grundschülerinnen und Grundschüler in die KiJuPa-Arbeit
  • Kinderrathausführer überarbeiten
  • Planung des 20. KiJuPa-Geburtstags

  • Spielplatz-Check: Kinder des Arbeitskreis Grundschule besichtigen gemeinsam mit den älteren Kindern Spielplätze im Stadtgebiet und beurteilen sie aus Kindersicht.

Projekte des Kinder- und Jugendparlamentes

Mehr über die Projekte, wie die traditionelle Wunschbaumaktion des Kinder- und Jugendparlamentes, erfahren Interessierte > hier <