Bürgermeister- und Landratswahlen

Am Sonntag, den 13. September 2015 haben die Wahlen für die Bürgermeisterin bzw. der Bürgermeister unserer Stadt sowie die Landrätin bzw. der Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises stattgefunden.

Die Ergebnisse stehen hier zur Verfügung:

Die Öffentliche Bekanntmachung vom 24. September 2015 zur Feststellung des Ergebnisses der Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters der Stadt Herdecke finden Sie hier.

Eine Bildergalerie mit Impressionen aus dem Herdecker Ratssaal haben wir > hier < für Sie zusammengestellt.

Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters

Am Sonntag, den 13. September 2015 wurde Dr. Katja Strauss-Köster in Herdecke im Amt bestätigt und für die Dauer von fünf Jahren gewählt.

Der Wahlausschuss hat am Dienstag, den 04. August 2015 getagt und in seiner Sitzung über die Zulassung der Wahlvorschläge entschieden.

Jan-Christoph Schaberick ging für die SPD ins Rennen.

Die Dr. Katja Strauss-Köster trat auf gemeinsamen Wahlvorschlag von CDU, Bündnis 90 / Die Grünen und FDP zur Wahl an.

Die öffentliche Bekanntmachung finden Sie hier:

Öffentliche Bekanntmachung der Wahlvorschläge zur Wahl des Bürgermeisters / der Bürgermeisterin der Stadt Herdecke am 13. September 2015.

Wählbar ist, wer am Wahltag 23 Jahre alt ist und seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltag seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Kandidaten dürfen ihre Wählbarkeit auch nicht aus sonstigen Gründen verloren haben (siehe hierzu § 8 Kommunalwahlgesetz).

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen auf sich vereint.

Datum für den Amtsantritt ist Mittwoch, der 21. Oktober 2015.

 

Wer ist wahlberechtigt?

Wahlberechtigt ist, wer Deutsche oder Deutscher ist oder die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Gemeinschaft besitzt, am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat und mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl den Hauptwohnsitz im Wahlgebiet hat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und keine Wohnung außerhalb des Wahlgebiets hat.

In besonders geregelten Fällen, wie bei Betreuung oder gerichtlicher Aberkennung des Wahlrechts besteht das Wahlrecht nicht.

Wie sieht es in den anderen Städten des EN-Kreises aus?

Neben Herdecke entscheiden auch die Bürgerinnen und Bürger in Breckerfeld, Ennepetal, Hattingen, Schwelm und Witten am 13. September darüber, wer zukünftig ihre Stadtverwaltung leiten soll. Mit Ausnahme von Witten, wo es fünf Kandidaten gibt, sind in den übrigen Rathäusern jeweils zwei Wahlvorschläge eingegangen.

In Gevelsberg, Sprockhövel und Wetter (Ruhr) stehen die Bürgermeister nicht zur Wahl. In Gevelsberg und Sprockhövel war diese Entscheidung bereits parallel mit der Kommunalwahl im Frühjahr 2014 gefallen. Erfolgreich waren seinerzeit Claus Jacobi und Ulli Winkelmann. In der Nachbarstadt Wetter (Ruhr) war Frank Hasenberg (SPD) 2013 für die Zeit bis 2020 gewählt worden.

Hauptgrund für die zeitlich getrennten Wahlen für die politischen Spitzenämter in Kreis- und Stadtverwaltungen sind mehrfache Änderungen im Kommunalwahlgesetz auf Landesebene.

2020 werden die Wahlen auf kommunaler Ebene wieder zusammengeführt, dann sollen Landrat und Bürgermeister sowie Kreistag und Stadträte wieder an einem Tag gewählt werden.

 

Wahl der Landrätin/des Landrats für den Ennepe-Ruhr-Kreis

Ebenfalls am 13. September 2015 wurde Olaf Schade (SPD) als neuer Landrat im Ennepe-Ruhr-Kreis für die Dauer von fünf Jahren gewählt.

Am Donnerstag, den 30. Juli 2015 hatte der Wahlausschuss des Ennepe-Ruhr-Kreises in öffentlicher Sitzung im Schwelmer Kreishaus über die eingereichten Wahlvorschläge entschieden. Drei der vier Vorschläge wurden zugelassen.

Damit standen drei Namen auf dem Stimmzettel für die Wahl der Landrätin/des Landrates:

-          Olaf Schade aus Hattingen (SPD/Grüne)

-          Dr. Babett Bolle aus Gevelsberg (CDU)

-          Helmut Kanand aus Wetter (Die Linke)

Wählbar ist, wer am Wahltag 23 Jahre alt ist und seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltag seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Die Kandidaten dürfen ihre Wählbarkeit auch nicht aus sonstigen Gründen verloren haben (siehe hierzu § 8 Kommunalwahlgesetz).

Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen auf sich vereint. Da Schade im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit mit 55,3 Prozent und 56.761 Stimmen erreichen konnte, wird es zu keiner Stichwahl um das Amt des Landrates kommen. Bis zur Sitzung des zuständigen Wahlausschusses gilt das Ergebnis allerdings noch als vorläufig.

Datum für den Amtsantritt ist ebenfalls Mittwoch, der 21. Oktober 2015.