Herdecke und seine Brunnen

Brunnen dienten in der Vergangenheit zur Wassergewinnung und sind damit heute noch in einigen Teilen der Welt lebensnotwendig. Aber auch in Deutschland waren Brunnen als Ort der Wasserversorgung - vor der Einführung von Trinkwasser - Treffpunkt für die Menschen, insbesondere für die Wäscherinnen. Heute gelten Brunnen hier zu Lande als Sehenswürdigkeit und stehen oftmals unter Denkmalschutz.

In Herdeckes Stadtbild gibt es eine Menge Brunnen zu entdecken. Diese dienten zwar ganz überwiegend nicht zur Wasserversorgung der Bevölkerung, sehenswert sind sie aber allemal.

Der vielleicht bekannteste Herdecker Brunnen ist der Sackträgerbrunnen. Er steht direkt neben dem historischen Fachwerkhaus an der Hauptstraße, gegenüber des Mühlencenters, und erinnert an das Be- und Entladen der Getreidewagen zu Zeiten des Herdecker Kornmarktes. Ab 1825 waren bedienstete Ablader tätig, die an ihrem blauen Kittel ein kleines rundes Metallschild mit der Aufschrift "Herdecker Sackträger" trugen.

Der Viehmarktbrunnen, durch seine Lage in der oberen Fußgängerzone nicht minder bekannt, wurde 1987 errichtet. Wurde der Kornmarkt 1875 endgültig eingestellt, so konnte sich der Viehmarkt in Herdecke bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges halten. In der unmittelbaren Umgebung des Brunnens fand der Viehmarkt, bis zu seiner Verlegung ins Unterdorf, statt.

Frederuna, so hieß die Gründerin des Herdecker Stifts. Ihr und der ersten Äbtissin zu Ehren, wurde 1927 der Frederunabrunnen errichtet. In Sandstein gemeißelt halten die beiden in der Fußgängerzone - am Abgang zur Uferstraße - ein stummes Zwiegespräch.

In völlig anderer Optik kommt der Stelenbrunnen, der dritte Brunnen in der Fußgängerzone, daher. Direkt zwischen dem Aufgang zur Stiftskirche und dem Abgang zur Bachstraße steht das Werk des Dortmunder Bildhauers Reinhold Kostrzewa.

Der mit Abstand neueste Herdecker Brunnen, steht auf dem Dorfplatz im Stadtteil Ende. Im Jahre 2009 wurde ein drei Tonnen schwerer Diabas-Quarder, kunstvoll verziert mit einem Wellenmuster durch den Steinbildhauer Timothy Vincent, sowie eine neun Tonnen schwere Sandsteinsäule aufgestellt. Die beiden ortsbildprägenden Steinmonumente stehen seit dem in dem Brunnenbecken, das besonders bei Kindern an heißen Sommertagen beliebt ist.

Herdecke hat noch einige Brunnen mehr zu bieten, so dass hier nur einige exemplarisch beschrieben sind. Wir laden Sie herzlich zur Erkundung in unsere schöne Stadt ein. Der Heimat- und Verkehrsverein bietet auch Führungen an. Es lohnt sich!