Gewässer und Gewässerschutz in der Ruhrstadt

Der Schutz der Gewässer und das Management von Hochwasserrisiken ist nicht nur eine zentrale Aufgabe, sondern auch eine Pflichtaufgabe für unsere Kommune.

 

Der Herdecker Bach.

Die Europäische Union gibt hier mit Richtlinien die Vorgaben für die Planung:

 

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) stellt das zentrale Instrument des Gewässerschutzes dar. Ziel der Richtlinie ist die Erreichung eines guten Zustandes für alle Gewässer und Grundwasser. Diese Vorgaben sind bereits in Bundes- und Landesrecht integriert worden.

 

Der Hochwasserschutz wird seit 2007 durch die Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie der EU (HWRM-RL) geregelt. Die relativ junge Richtlinie ist auf Landesebene noch bis einschließlich 2015 in der konzeptionellen Umsetzungsphase. In diesem Jahr werden die Hochwasserrisikomanagementpläne erstellt, die Grundlage für die weitere Planung von Hochwasserrisiken sind.

 

Auf kommunaler Ebene wurden in der Vergangenheit zahlreiche Konzepte zur nachhaltigen Umsetzung dieser Vorgaben erstellt und werden gegenwärtig weiter fortgeführt. Hier ist es von besonderer Bedeutung, dass alle spezifischen Themenfelder im Zusammenhang betrachtet und geplant werden. Weitere Gebiete, wie beispielsweise die Abwasserbehandlung werden ebenfalls in die Planungen integriert. Dies bedarf einer engen Kooperation mit verschiedenen Institutionen wie den Technischen Betrieben Herdecke, der Unteren und Oberen Wasserbehörde sowie der Wasserverbände, Träger öffentlicher Belange und Naturschutzverbände.

 

Hochwasserrisikomanagement

Absperrung wegen Hochwasser

Das Hochwasserrisikomanagement befindet sich zurzeit sowohl auf Landes- als auch auf kommunaler Ebene überwiegend in der konzeptionellen Phase.

 

Das Hochwasserrisiko der einzelnen Kommunen ist bereits von den Bezirksregierungen ermittelt worden. In Herdecke geht demnach Gefahr von der Ruhr und dem Herdecker Bach aus.

 

Grafisch dargestellt ist das Ausmaß in den sogenannten Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten, die die Bezirksregierungen zur Verfügung stellen.

 

Dauerhaft ist ein Schutz vor einem statistisch 100-jährigen Hochwasser für das Herdecker Stadtgebiet in Planung. Ein statistisch 100-jähriges Hochwasser kommt alle 100 Jahre vor und hat demnach ein größeres Ausmaß als ein statistisch häufigeres Hochwasser.

 

Ein nachhaltiges Hochwasserrisikomanagement mit dem bestmöglichen Schutz basiert dabei auf einer großen Anzahl verschiedenster Daten. Diese Daten müssen zum Teil über längere Zeiträume erhoben werden, um die notwendigen Informationen zu erhalten. Anschließend werden Maßnahmen innerhalb eines Gesamtkonzeptes aufgestellt.

 

Die Bereiche, die bereits bei einem statistisch häufigen Hochwasser betroffen sind, stehen neben der Erstellung des Konzeptes, zurzeit im Fokus der Planung. Hier werden in Absprache mit den Betroffenen Maßnahmen zum Schutz umgesetzt, um die Situation zu entschärfen.

 

 

Auf der Homepage www.flussgebiete.nrw.de finden Sie die Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten.

 

Exemplarisch finden Sie im Folgenden die Hochwasserrisikokarte des Herdecker Baches und eines Abschnittes der Ruhr.

Hochwasserrisikokarte Herdecker Bach
Hochwasserrisikokarte Ruhr

Informationen zur Eigenvorsorge erhalten Sie unter anderem in der Hochwasserfibel des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung unter www.bmvi.de.

 

Hochwasserrisikokarte