Das Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke

Medizin für den Menschen

Das Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke ist als Akutkrankenhaus der Versorgungsstufe II eine Klinik für die ambulante und stationäre Versorgung und zuständig für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Herdecke und der Umgebung.
 Außerdem hat das Haus die umfassende psychiatrische Versorgungsverpflichtung und den Notarztdienst für die Städte Herdecke und Wetter übernommen. Die Klinik steht auch überregional allen Kassen- und Privatpatienten offen.

High-Tech-Medizin und Integrative Medizin

Die Klinik verfügt über eine hoch moderne medizintechnische Ausstattung, die das gesamte diagnostische Spektrum für Menschen jeden Alters, vom Neugeborenen bis zum alten Menschen, umfasst. Mit den Mitteln der High Tech-Medizin, wie Röntgen, Computertomographie, Kernspintomographie oder 3D-Rekonstruktionen und Magnetresonanztomograph (MRT) sind alle gängigen Routine- und Spezialuntersuchungen möglich. Die Therapien werden nach den aktuellen Standards durchgeführt. Es gibt eine Überwachungsstation und eine Station für Intensivpatienten.

So werden in der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin Überwachungs- und intensivmedizinische Einrichtungen mit der Möglichkeit, dass kranke Kinder, gerade auch im akuten Notfall und in der Krisenintervention, Nähe und Beziehung zu Eltern und Bezugspersonen haben dürfen, verbunden. Das Motto „Mutter und Kind bleiben zusammen" hat für Herdecke von Anfang an Tradition: hier wurde in den 70er Jahren das „Rooming-in" für die Geburtshilfe erfunden, das sich dann in ganz Deutschland ausgebreitet hat. Ferner ist das so genannte Kangorooing im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke möglich. So dürfen schwerstkranke Neugeborene in der Neonatologie auf der Brust der Mutter oder des Vaters liegen.

 

Integrative Medizin im dreifachen Sinne - nämlich der fächerübergreifenden Zusammenarbeit, der Abstimmung aller drei Berufsgruppen Ärzteschaft, Pflege und Therapeuten sowie der Anwendung modernster naturwissenschaftlicher Medizin unter Einbeziehung der Anthroposophischen Medizin - dient der optimalen Behandlung und Versorgung der Patientinnen und Patienten. Seit Beginn des Jahres 2011 ist das Konzept der integrativen Medizin durch die Entwicklung von Organzentren durch ein zertifiziertes Brustzentrum, ein Darmzentrum und ein Beckenbodenzentrum weiter in die Behandlungspraxis eingeführt.