Coronavirus: Aktuelle Informationen

Das Coronavirus hat sich in Deutschland und der Welt ausgebreitet. Auch in Herdecke gibt es mehrere Fälle von nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen COVID-19-Virus. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen einen kompakten Überblick über die Entwicklungen in Herdecke geben.

Für die Stadt Herdecke koordiniert der sogenannte Stab für außergewöhnliche Ereignisse alle Angelegenheiten rund um das Coronavirus. Im Wesentlichen geht es dabei um die Umsetzung der Vorgaben von Bund und Land, die mit Erlassen den Städten einen engen Rahmen geben.

 

Seien Sie gut und seriös infomiert!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in diesen Wochen prasseln viele neue Informationen auf uns alle ein. Leider sind darunter auch vieler sogenannter Fake-News, also Nachrichten, mit denen bewusst oder unbewusst Unwahrheiten verbreitet werden und die damit insgesamt zu einer großen Verunsicherung von Menschen führen können. Auf dieser Seite möchte die Stadtverwaltung Herdecke versuchen in möglichst übersichtlicher Form einen Überblick über die aktuellen Vorgaben für das Herdecker Stadtgebiet zu geben. Diese Seite wird regelmäßig überarbeitet, da sich auch die Erlasslage von Bund, Land und Kreis jederzeit ändern kann.

Bitte helfen Sie mit, in der Krise besonnen zu bleiben und nur gesicherte Informationen zu verbreiten. Wir geben unser Bestes und versuchen Sie so gut und aktuell es geht zu informieren. Dazu zählen all unsere Pressemitteilungen (siehe auch unten), das Bürgertelefon und diese Seiten hier.

Die nachfolgende alphabetische Liste ist nicht abschließend, kann Ihnen aber einen kurzen und schnellen Überblick über die Regelungen geben. Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW finden Sie im vollständigen Wortlaut in der rechten Spalte der Seite bzw. bei der mobilen Ansicht am Ende der Seite. Die unten stehende Liste ist auf die seit dem 15. Juli 2020 gültigen Verordnung angepasst.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Stadtverwaltung Herdecke

 

A

Alle Einrichtungen des Handels, alle Handwerker und Dienstleister mit Geschäftslokal, der Außer-Haus-Verkauf von gastronomischen Betrieben, alle nicht öffentlichen Betriebskantinen sowie alle nicht öffentlichen Cafeterien und Speisesäle in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, die ihren Betrieb noch weiterführen dürfen, haben geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung einer Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. In allen Einrichtungen des Handels darf die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden eine Person pro sieben Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche (Verkaufsfläche gemäß Einzelhandelserlass NRW) nicht übersteigen. Es gilt eine Maskenpflicht (siehe unter "M").

Ansammlungen und Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit von mehr als 10 Personen sind untersagt. Ausgenommen sind Zusammentreffen von Verwandten in gerader Linie, Geschwistern, Ehegatten, Lebenspartner/innen und Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften, die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen, zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen und unvermeidliche Ansammlungen bei der bestimmungsgemäßen Nutzung von zulässigen Einrichtungen (zum Beispiel die Nutzung des ÖPNV). Nicht unter das Ansammlungsverbot im öffentlichen Raum fallen zulässige sportliche Betätigungen, zwingende Zusammenkünfte zur Berufsausübung, die Teilnahme an ausnahmsweise zulässigen Versammlungen und Veranstaltungen sowie an Angeboten der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit. Das Ordnungsamt setzt das Ansammlungsverbot ggf. mit Bußgeldern (zwischen 200 bis 25.000 EUR) und der Unterstützung der Polizei durch.

App: Die Bundesregierung hat im Google-Store und im App-Store die "Corona-Warn-App" veröffentlicht. Die App soll die Nachverfolgung von Kontakten erleichtern. Der Download und die Nutzung der App sind freiwillig.

Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen dürfen nur unter geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen), zur Rückverfolgbarkeit von Kontakten und zur Umsetzung einer Maskenpflicht stattfinden. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Für gastronomische Angebote gelten die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards. Diese finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Ausgangssperren sind vom Land NRW bisher nicht angeordnet worden. Es gilt aber ein Ansammlungs- und Kontaktverbot.

Autokinos dürfen unter Auflagen betrieben werden.

B

Bäcker und Konditoren dürfen öffnen. In den Außer-Haus-Verkaufsräumen gilt eine Maskenpflicht (siehe unter „M“). Es sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung der Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Angeschlossene Cafébereiche dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Bars dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Bestattungen sind möglich, wenn Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Die städtischen Trauerhallen dürfen unter Beachtung der Rückverfolgbarkeit von Kontakten und den erforderlichen Abstandsregeln genutzt werden. Die Teilnehmerzahl ist entsprechend in der Trauerhalle Zeppelinstraße regelmäßig auf 15 Personen, in der Trauerhalle Buchenstraße regelmäßig auf 25 Personen begrenzt.

Bibliotheken (einschließlich Hochschulbibliotheken) dürfen unter strengen Zugangs- und Schutzauflagen öffnen.

Bücherei (städtische): Rückgabe und Ausleihe von Büchern sind nach vorheriger telefonischer Absprache wieder möglich.

Bildungsangebote in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen dürfen angeboten werden, wenn bei der Durchführung geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen, zur Rückverfolgbarkeit von Kontakten und zur Begrenzung des Zutritts zu Schulungsräumen sichergestellt sind Veranstaltungen mit mehr als 300 Personen sind – außer bei schriftlichen Prüfungen – nur auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts zulässig, welches dem Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises vorzulegen ist (siehe dazu im Einzelnen § 2b CoronaSchVO). Der Lehr- und Prüfungsbetrieb an Hochschulen, Schulen des Gesundheitswesens und die Berufsausbildung im Öffentlichen Dienst sind nach Maßgabe spezieller Regelungen zulässig. Bei der Gesundheitsbildung (insbesondere Erste-Hilfe-Kurse) ist bei notwendiger Unterschreitung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen dringend auf eine möglichst kontaktarme Durchführung, vorheriges Händewaschen/Händedesinfektion und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung zu achten.

Bolzplätze, Bouleplätze, Skateranlagen und Tischtennisplatten sind geöffnet.

Bürgertelefone sind geschaltet (siehe rechte Seite der Seite bzw. bei mobiler Ansicht siehe unten).

Busse und Bahnen dürfen fahren. Hier gilt eine Maskenpflicht.

C

Cafés dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Clubs und Diskotheken sind geschlossen.

D

Dienstleistungen und Handwerksleistungen dürfen erbracht werden, soweit ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden eingehalten werden kann. Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, dürfen unter Beachtung einer Maskenpflicht und der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln möglichst kontaktarm erbracht werden. Für Friseurleistungen, Fußpflege, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre und Massage, Tätowier- und Piercingstudios gelten die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards. Die Anlage zum Nachlesen und Herunterladen finden Sie in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

In den Geschäftslokalen von Dienstleistern und Handwerkern sind die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung einer Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis 10 Personen, unter Familien, häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen.

E

Eisdielen dürfen öffnen. In den Außer-Haus-Verkaufsräumen gilt eine Maskenpflicht (siehe unter „M“). Es sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung der Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Angeschlossene Cafébereiche dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

F

Fahrgemeinschaften zur Arbeit sind zulässig.

Fahrschulen dürfen unter besonderen Auflagen betrieben werden. Beim praktischen Fahrunterricht und bei Fahrprüfungen gilt eine Maskenpflicht (siehe unter „M“).

Fitnessstudios dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards betrieben werden. Die Anlage zum Nachlesen und Herunterladen finden Sie in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Freizeitparks und Indoor-Spielplätze dürfen nur auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts, welches dem Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises vorzulegen ist (siehe dazu im Einzelnen § 2b CoronaSchVO), geöffnet werden.

Friseure dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen. Die Anlage zum Nachlesen und Herunterladen finden Sie in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Fußpflege darf unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards betrieben werden. Die Anlage zum Nachlesen und Herunterladen finden Sie in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

G

Gaststätten dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen von maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Geschäfte dürfen öffnen. Sie haben geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung einer Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro sieben Quadratmeter der für Kunden zugänglichen Lokalfläche (Verkaufsfläche gemäß Einzelhandelserlass NRW) nicht übersteigen. Es gilt eine Maskenpflicht (siehe unter "M").

Gottesdienste und sonstige Versammlungen zur Religionsausübung dürfen unter den von den Kirchen und Religionsgemeinschaften aufgestellten Beschränkungen zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln stattfinden. Dies umfasst insbesondere die Steuerung des Zutritts und die Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen). Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Sitzen die Teilnehmer auf festen Plätzen, kann auf den Mindestabstand zwischen den Sitzplätzen verzichtet werden, wenn die (besondere) Rückverfolgbarkeit von Kontakten anhand eines Sitzplanes gewährleistet ist. In geschlossenen Räumen ist auf jeden Fall die Rückverfolgbarkeit von Kontakten sicherzustellen.

Grillen im öffentlichen Raum ist wieder erlaubt.

Große Festveranstaltungen sind mindestens bis zum 31.10.2020 untersagt. Große Festveranstaltungen sind in der Regel Volksfeste, Jahrmärkte, Kirmesveranstaltungen, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Sportfeste, Schützenfeste, Weinfeste, Musikfeste und Festivals sowie ähnliche Festveranstaltungen.

H

Halbtags- und Ganzbetreuungs-Gebühren werden aktuell ausgesetzt, da nur ein eingeschränkter Schulbetrieb stattfindet.

Handwerksleistungen und Dienstleistungen dürfen erbracht werden, soweit ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden eingehalten werden kann. Handwerksleistungen und Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, dürfen unter Beachtung einer Maskenpflicht und der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln möglichst kontaktarm erbracht werden. Für Friseurleistungen, Fußpflege, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre und Massage, Tätowier- und Piercingstudios gelten die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards. Die Anlage zum Nachlesen und Herunterladen finden Sie in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

In den Geschäftslokalen von Handwerkern und Dienstleistern sind die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung einer Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen.

Hotels und sonstige Beherbergungsbetriebe sowie Campingplätze, Ferienhäuser und Ferienwohnungen dürfen Übernachtungsangebote für Touristen mit einem Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union, Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland anbieten. Es gelten die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards. Die Anlage zum Nachlesen und Herunterladen finden Sie in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Hundeschulen und Hundetraining dürfen als Dienstleistung weiter betrieben werden. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Hundebesitzer muss gewahrt bleiben. Für den öffentlichen Raum, also nicht auf Privatgeländen, gelten die üblichen Beschränkungen, d. h. es dürfen sich nicht mehr als 10 Personen ansammeln. Zulässig ist ein Einzeltraining von Trainer und einem Hundebesitzer nebst Hund(en). Die Regelungen gelten entsprechend für andere Hundeunternehmer/-dienstleister (z.B. Hundeverhaltensberater, Gassi Services).

I

Imbisse dürfen öffnen. In den Außer-Haus-Verkaufsräumen gilt eine Maskenpflicht (siehe unter „M“). Es sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung der Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Angeschlossene Gastbereiche mit Tischen und Stühlen dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

J

Jugendcafé Fachwerk ist geschlossen.

K

Kauf lokal: Unterstützen Sie Herdecker Händler, Gastronomen und Dienstleister! Hier gibt es eine Übersicht der besonderen Angebote in dieser besonderen Zeit.

Kindertreffpunkte Wuseloase und Wuselnest sind geschlossen.

Kinos dürfen mit max. 100 Zuschauern sowie unter geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen), zur dauerhaften guten Durchlüftung der Räumlichkeit (insbesondere im Bühnenbereich), zur Rückverfolgbarkeit von Kontakten und zur Umsetzung einer Maskenpflicht betrieben werden. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Autokinos dürfen unter Auflagen betrieben werden.

KiTa-Beiträge und Beiträge für die Kindertagespflege werden für die Monate April und Mai ausgesetzt. Für Juni und Juli wird lediglich die Hälfte der Beiträge erhoben.

Kneipen und Bars dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Konditoren und Bäcker dürfen öffnen. In den Außer-Haus-Verkaufsräumen gilt eine Maskenpflicht (siehe unter „M“). Es sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung der Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Angeschlossene Cafébereiche dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Konzerte und Aufführungen sind unter geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen), zur dauerhaften guten Durchlüftung der Räumlichkeit (insbesondere im Bühnenbereich), zur Rückverfolgbarkeit von Kontakten und zur Umsetzung einer Maskenpflicht zulässig. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Beim Singen und Musizieren im öffentlichen Raum (in Gebäuden wie im Freien) müssen die in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards eingehalten werden. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.  Bei Sprechtheater, Blasinstrumentmusik, Gesang oder Tanz muss der Abstand zwischen Publikum und Darstellenden mindestens 4 Meter betragen. Konzerte und Aufführungen mit mehr als 300 Zuschauern können zugelassen werden aufgrund eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts, welches dem zuständigen Gesundheitsamt vorzulegen ist (siehe dazu im Einzelnen § 2b CoronaSchVO).

Krankenhäuser und Pflegeheime unterliegen ganz besonderen Schutzregeln (siehe auch § 5 der CoronaSchVO dazu). Sie dürfen grundsätzlich nicht betreten werden. Ausnahmen gelten für Besuche, die der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen (insbesondere zwingende Angelegenheiten im Zusammenhang mit einer rechtlichen Betreuung) erforderlich sind. Darüber hinaus kann die Einrichtungsleitung Ausnahmen zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (z.B. auf Geburts- und Kinderstationen sowie bei Palliativpatienten). Auf der Grundlage eines Besuchskonzepts können weitergehende Besuche (maximal ein Besuch pro Tag und Patient von maximal zwei Personen) von der Einrichtungsleitung zugelassen werden.

Krisenstab des Ennepe-Ruhr-Kreises ist sieben Tage die Woche und an 24 Stunden am Tag in Betrieb. Dazu hat auch die Stadt Herdecke einen sogenannten Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) im Einsatz, der unermüdlich im Einsatz ist und die Vorgaben von Bund, Land und Kreis abarbeitet.

L

Lebensmittelgeschäfte dürfen öffnen. Es gilt eine Maskenpflicht (siehe unter "M").

M

Maskenpflicht bedeutet die Pflicht, in bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens eine textile Mund-Nase-Bedeckung (MNB) zu tragen, z. B. einen Schal, ein Tuch oder eine sog. Alltags-/ Community-/DIY-/Behelfsmaske. Ein Visier aus Plexiglas o.ä. ist nur dann ein zulässiger Ersatz, wenn das dauerhafte Tragen einer textilen MNB zu Beeinträchtigungen führt. Die Maskenpflicht gilt für Inhaber, Leiter, Beschäftigte, Kunden, Nutzer und Patienten.

  • in allen Verwaltungsgebäuden der Stadt Herdecke,
  • in geschlossenen Räumlichkeiten von Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen,
  • in geschlossenen Räumlichkeiten bei Konzerten und Aufführungen (außer am Sitzplatz),
  • in geschlossenen Räumlichkeiten von Tierparks, Zoologischen und Botanischen Gärten sowie Garten- und Landschaftsparks,
  • in Innenbereichen von Ausflugsschiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen,
  • beim praktischen Fahrunterricht und der Fahrprüfung,
  • in Verkaufsstellen und Handelsgeschäften, auf Wochenmärkten sowie auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren,
  • auf Messen und Kongressen (außer am Sitzplatz),
  • in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme von Handwerks- und Dienstleistungen, die ohne Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 m zum Kunden erbracht werden,
  • in geschlossenen Räumlichkeiten von gastronomischen Einrichtungen (außer am Sitzplatz),
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs (Busse, Bahnen, Taxis, Schülerspezialverkehr) sowie seiner Einrichtungen (Haltestellen, Bahnhöfe) und
  • in Warteschlangen vor den vorgenannten Einrichtungen.
    Die Mund-Nase-Bedeckung kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung oder aus anderen Gründen (z.B. Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen, Einnahme von Speisen und Getränken in Zügen des Personenfernverkehrs) zwingend erforderlich ist.

Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Die Maskenpflicht für Beschäftigte und Kunden ist in Geschäftsräumen von dem jeweiligen Inhaber/Leiter umzusetzen. Sie kann für Inhaber, Leiter und Beschäftigte durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (z. B. sog. Spuckschutz = Abtrennung des Arbeitsplatzes durch Glas, Plexiglas o.ä.) ersetzt werden.

Das Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung (MNB) wird darüber hinaus empfohlen, wenn die Einhaltung des erforderlichen Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen im öffentlichen Raum aus medizinischen, rechtlichen, ethischen oder baulichen Gründen nicht möglich ist. Dies gilt nicht für Einsatzsituationen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr und Rettungsdienst.

Musikschulen dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen. Die städtische Musikschule bietet zudem Unterricht per Skype an.

N

Nachbarschaftshilfe gibt es in Herdecke als starkes Zeichen einer solidarischen Gemeinschaft. Hierzu gibt es eine Facebook-Gruppe mit schon jetzt über 600 Mitgliedern. Durch die zusätzliche Angabe des Ortsteils, wie z.B. #GANZHERDECKE oder #SEMBERG, kann die Gruppe gezielt durchsucht werden. Darauf weisen die ehrenamtlichen Administratoren hin. "#BIETE: für Angebote. #SUCHE: für Hilfsgesuche und Fragen. #INFO: Informationen aus offizielle Quellen." Abseits des sozialen Netzwerkes können Hilfebedürftige aber natürlich auch Kontakt unter der Telefonnummer 02330-7600 zum VCS e.V. aufnehmen.

O

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) ist zulässig, d. h. Busse, Bahnen und Taxis dürfen fahren. Hier gilt eine Maskenpflicht.

OGS-Gebühren werden aktuell ausgesetzt.

Ordnungsamtsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter kontrollieren die Einhaltung der Regeln.

P

Pflegedienste dürfen weiterarbeiten. Dabei sollen die jeweils aktuell geltenden Empfehlungen und Richtlinien des Robert Koch-Instituts beachtet werden.

Q

Quarantäne wird bei Bedarf vom Gesundheitsamt beim Ennepe-Ruhr-Kreis angeordnet. Für Beratung hierzu steht das Bürgertelefon des Kreises unter 02333 – 4031449 zur Verfügung.

R

Reisebusreisen und sonstige Gruppenreisen mit Bussen sind unter Beachtung der in der Anlage zur CoronaSchVO festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards zulässig. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Reisen mit Wohnmobilen sind erlaubt. Campingplätze dürfen in NRW zu touristischen Zwecken von Personen mit Wohnsitz innerhalb der Europäischen Union, Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Schweiz oder des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland genutzt werden.

Reiten im Wald ist dort, wo es erlaubt ist, weiterhin zulässig.

Reitsport, Reitunterricht, Voltigieren und Kutschfahren auch in Reitschulen, Reithallen und sonstigen nicht unter freiem Himmel befindlichen Reitsportanlagen sind zulässig, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen sichergestellt sind. Alle Tätigkeiten zur tierschutzgerechten Versorgung von Pferden sind zulässig (z.B. Fütterung, Pflege der Boxen, tägliche Tierkontrolle und Bewegung, Versorgung durch Tierarzt und Schmied).

Restaurants dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen; am selben Tisch dürfen nur Gruppen bis maximal 10 Personen, Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen oder zwei häusliche Gemeinschaften gemeinsam sitzen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Rückverfolgbarkeit von Kontakten: In bestimmten Begegnungsräumen des öffentlichen Lebens muss die jeweils verantwortliche Person die einfache Rückverfolgbarkeit sicherstellen, d. h. die Namen, Adressen, Telefonnummern (und ggf. Aufenthaltszeiträume bei wechselnden Personenkreisen) der anwesenden Personen mit deren Einverständnis schriftlich erfassen, diese Daten vor dem Zugriff Unbefugter gesichert aufbewahren und nach vier Wochen vernichten. Die Daten müssen ggf. der zuständigen Behörde zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich zu der papiergebundenen Datenerfassung kann auch eine digitale Erfassung erfolgen (dann aber unter Beachtung sämtlicher Vorgaben des Datenschutzes).

Bei Veranstaltungen und Versammlungen mit festen Sitzplätzen kann zusätzlich ein Sitzplan erstellt und vier Wochen lang aufbewahrt werden. Wenn diese besondere Rückverfolgbarkeit anhand des Sitzplanes sichergestellt ist, kann auf die Wahrung des Mindestabstandsgebotes verzichtet werden.

Zurzeit ist die Rückverfolgbarkeit von Kontakten vorgesehen bei Versammlungen, Veranstaltungen, Festen, Gottesdiensten und Trauerfeiern in geschlossenen Räumen, Bildungsangeboten, Konzerten, Aufführungen, Stadtführungen, Ausflugsfahrten und nicht-kontaktfreiem Sport. Wenn außerhalb dieser besonderen Begegnungsräume mehrere Personen zusammentreffen, liegt es in der Verantwortung dieser Personen, dass für den Fall einer Infizierung mit dem Coronavirus die Kontaktdaten aller Personen dem zuständigen Gesundheitsamt benannt werden können.

S

Sanitätshäuser dürfen öffnen. Es gilt eine Maskenpflicht (siehe unter "M").

Saunen, Wellness-, Erlebnis- und Spaßbäder dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards öffnen. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Skateranlagen sind geöffnet.

Sonnenstudios dürfen unter Beachtung einer Maskenpflicht und der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln ihre Dienstleistungen möglichst kontaktarm erbringen.

Spielplätze sind wieder geöffnet. Begleitpersonen haben untereinander einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu gewährleisten. Dies gilt nicht für Gruppen unter 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen.

Sport: Training und Wettkämpfe dürfen unter geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen) ausgeübt werden. Unter diesen Voraussetzungen ist auch der nicht-kontaktfreie Sport mit bis zu 30 Personen zulässig. Die Rückverfolgbarkeit von Kontakten muss sichergestellt werden. Das Betreten der Sportanlage durch bis zu 300 Zuschauer ist zulässig. Auch hier ist die Rückverfolgbarkeit von Kontakten sicherzustellen.

Stadtführungen sind unter geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen), zur Rückverfolgbarkeit von Kontakten und zur Umsetzung einer Maskenpflicht zulässig. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen.

Stadtverwaltung ist wieder geöffnet. Um Warteschlangen zu verhindern und die Anzahl der Besucher in den Gebäuden zu begrenzen, erhalten grundsätzlich jedoch nur Bürgerinnen und Bürger Zutritt in die Gebäude, die einen Termin vereinbart haben. Dies geht telefonisch (02330-6110) oder per Mail an stadtverwaltung(at)herdecke.de. Termine werden zudem auch online vergeben.

T

Tätowier- und Piercingstudios dürfen unter Beachtung der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards betrieben werden. Die Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW finden Sie zum Nachlesen und Herunterladen in der rechten Spalte bzw. in der Mobilansicht am Ende der Seite.

Tafeln und ähnliche Einrichtungen zur Versorgung Bedürftiger mit Lebensmitteln (z.B. Herdecker Brotkorb) dürfen öffnen.

Taxis dürfen fahren. Es gilt eine Maskenpflicht (siehe unter "M").

Trauerfeiern und Totengebete sind mit bis zu 150 Teilnehmern ohne strenges Abstandsgebot und Maskenpflicht möglich, wenn Vorkehrungen zur Hygiene eingehalten werden. Die Einhaltung eines Mindestabstandes zwischen Personen, die nicht in einer häuslichen Gemeinschaft leben, bzw. das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind jedoch gleichwohl empfehlenswert. Die städtischen Trauerhallen dürfen unter Beachtung von Hygienevorkehrungen und der Rückverfolgbarkeit von Kontakten genutzt werden. Die Teilnehmerzahl ist in der Trauerhalle Zeppelinstraße regelmäßig auf 25 Personen, in der Trauerhalle Buchenstraße regelmäßig auf 50 Personen begrenzt.

Trauungen/Eheschließungen können in folgendem Rahmen stattfinden: Neben dem Brautpaar dürfen in Herdecke bis zu ca. 16 Gäste (darunter ggf. Trauzeugen, engster Familienkreis, Fotograf) im Trauzimmer anwesend sein. 

U

Umzüge mit Umzugsunternehmen dürfen unter Beachtung der üblichen Hygiene- und Abstandsvorkehrungen für Dienstleister durchgeführt werden. Umzüge mit privaten Helfern dürfen ebenfalls durchgeführt werden, allerdings unter Beachtung des grundsätzlichen Ansammlungsverbots von mehr als 10 Personen im öffentlichen Raum (gilt nicht unter Familien, Personen mit Betreuungsverhältnissen und zwei häuslichen Gemeinschaften).

V

Versammlungen und Veranstaltungen ohne (vornehmlich) geselligen Charakter dürfen unter geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) stattfinden. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Wenn die Teilnehmer während der Veranstaltung oder Versammlung auf festen Plätzen sitzen, kann auf den Mindestabstand zwischen den Sitzplätzen verzichtet werden, wenn die (besondere) Rückverfolgbarkeit von Kontakten anhand eines Sitzplanes gewährleistet ist. In geschlossenen Räumen ist auf jeden Fall die Rückverfolgbarkeit von Kontakten sicherzustellen und es gilt eine Maskenpflicht außerhalb des Sitzplatzes. Bei mehr als 300 Teilnehmern ist die Versammlung oder Veranstaltung nur auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts zulässig, welches dem Gesundheitsamt des Ennepe-Ruhr-Kreises vorzulegen ist (siehe dazu im Einzelnen § 2b CoronaSchVO).

Veranstaltungen mit geselligem Charakter (Feste) dürfen nur aus einem herausragenden Anlass (z. B. Jubiläum, Hochzeit, Taufe, Geburtstag, Abschlussfeier) und nur mit höchstens 150 Teilnehmern durchgeführt werden. Abstandsgebot und Maskenpflicht gelten dabei nicht, wenn geeignete Hygienevorkehrungen und die Rückverfolgbarkeit von Kontakten sichergestellt sind. Große Festveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31.10.2020 untersagt. Große Festveranstaltungen sind in der Regel Volksfeste, Jahrmärkte, Kirmesveranstaltungen, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Sportfeste, Schützenfeste, Weinfeste, Musikfeste und Festivals sowie ähnliche Festveranstaltungen.

Hotels und gastronomische Betriebe dürfen für zulässige Veranstaltungen und Versammlungen abgetrennte und gut zu durchlüftende Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und ggf. begleitende gastronomische Angebote gemäß der in der Anlage zur Coronaschutzverordnung NRW geregelten Hygiene- und Infektionsschutzstandards anbieten; andere Veranstaltungen in gastronomischen Betrieben sind unzulässig.

Betriebsinterne Zusammenkünfte, Versammlungen und Veranstaltungen unterliegen der Verantwortung des Arbeitgebers. Sie sollen nur aus beruflichen/dienstlichen Gründen zugelassen werden, nicht aus geselligen Anlässen. Betriebsfeiern sind nur aus herausragendem Anlass (z. B. Jubiläum) und mit höchstens 50 Teilnehmern erlaubt. Abstandsgebot und Maskenpflicht gelten dabei nicht, wenn geeignete Hygienevorkehrungen und die Rückverfolgbarkeit von Kontakten sichergestellt sind.

Bei Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz ist die Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen sicherzustellen. Der Mindestabstand gilt nicht für Gruppen bis maximal 10 Personen, unter Familien, zwei häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen. Die Stadt Herdecke als örtliche Ordnungsbehörde sowie die weiteren für den Infektionsschutz zuständigen Behörden können in Abstimmung mit der Versammlungsbehörde (= Kreispolizeibehörde) weitergehende Schutzmaßnahmen anordnen.

W

Wochenmärkte dürfen stattfinden. Alle Marktbetreiber haben die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Gewährleistung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) und zur Umsetzung der Maskenpflicht zu treffen. Der Mindestabstand gilt nicht unter Familien, häuslichen Gemeinschaften und Betreuungsverhältnissen.

X

-

Y

-

Z

Züge dürfen fahren. Hier gilt eine Maskenpflicht (siehe unter "M").

Zu guter Letzt: Bitte helfen Sie mit und halten sich an die Regeln.

 

Nachrichten mit Bezug zum Coronavirus

Chronologisch für Sie zusammengefasst:

Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 581 Infektionen, 515 Gesundete, 52 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 581 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 2. August, 9 Uhr), von diesen gelten 515 als genesen. Die Zahl der...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: Berichterstattung über Tests für Rückkehrer führt Bürger in die Irre

Entgegen der Berichterstattung vieler überregionaler und regionaler Medien sind die Gesundheitsämter keine Ansprechpartner für Menschen, die aus...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: Tests für Beschäftigte in Schulen und Kindertagebetreuung

In einer Pressemitteilung informiert das NRW Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales darüber, wie die kostenlosen Corona-Tests für...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 568 Infektionen, 508 Gesundete, 46 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 568 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 30. Juli, 9 Uhr), von diesen gelten 508 als genesen. Die Zahl der...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Reiserückkehrer: Kreis vereinfacht Meldung mit Online Formular

Während nach wie vor unklar ist, ab wann ein Test auf das Coronavirus für Reiserückkehrer aus Risikogebieten Pflicht sein wird, gilt eine andere...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 563 Infektionen, 496 Gesundete, 53 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 563 bestätigte Corona-Fälle (Stand Mittwoch, 27. Juli, 9 Uhr), von diesen gelten 496 als genesen. Die Zahl der...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 557 Infektionen, 496 Gesundete, 47 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis haben sich die Corona-Zahlen in den letzten 24 Stunden nicht verändert. Damit gibt es weiterhin 557 bestätigte Fälle (Stand...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 557 Infektionen, 482 Gesundete, 61 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 557 bestätigte Corona-Fälle (Stand Sonntag, 26. Juli, 9 Uhr), von diesen gelten 482 als genesen. Die Zahl der Infektionen...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 545 Infektionen, 482 Gesundete, 49 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 545 bestätigte Corona-Fälle (Stand Freitag, 24. Juli, 9 Uhr), von diesen gelten 482 als genesen. Die Zahl der Infektionen...


Logo: Ennepe-Ruhr-Kreis.

Corona: 535 Infektionen, 476 Gesundete, 45 Erkrankte

Im Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es 535 bestätigte Corona-Fälle (Stand Donnerstag, 23. Juli, 9 Uhr), von diesen gelten 476 als genesen. Die Zahl der...