Immobilienverkauf

Die Stadt Herdecke verkauft provisionsfrei:

Doppelhaushälfte in Ende

in der Nähe zur Stadtgrenze Witten und Dortmund

 

Wohnfläche:                            94 m²

Grundstücksgröße:                   606 m²

Gebäude:                                Doppelhaushälfte, voll unterkellert, zwei Geschosse

Baujahr:                                  1953, Anbau Souterrain: 2000

Mindestgebot:                          220.000,00 €

Angebotsende:                         23.06.2020; 11.00 Uhr

 

Ansprechpartner:

Stadt Herdecke Liegenschaften

liegenschaften@herdecke.de

Bei dem Objekt mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten handelt es sich um ein zweigeschossiges Gebäude mit nicht ausgebautem Spitz­boden. Das Haus ist voll unterkellert und besitzt neben einer Terrasse auch eine Dachterrasse.

Das Haus steht seit Ende 2018 leer. Es befindet sich im Stadtbezirk Ende an der Stadtgrenze zu Witten und Dortmund in ruhiger begehrter Lage mit guten Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr.

Das Zentrum Herdecke befindet sich in ca. 5 km Entfernung. Die Erschließung des Objekts erfolgt über die Straße „Kermelberg“.

Planungsrechtlich liegt das Objekt im Geltungsbereich der Entwicklungssatzung Kermelberg, die dort getroffene Festsetzung lautet „Reines Wohngebiet“ mit einer GRZ von 0,25 als Höchstmaß. Zulässig sind Einzel- und Doppelhäuser. Die maximale Gebäudebreite ist auf 20,00 m begrenzt.

Bisher wurden noch keine Erschließungs- bzw. Straßenausbaubeiträge erhoben. Kanal­an­schluss­beiträge sind abgegolten.

Altlasten sind gem. Altlastenkataster vom Ennepe-Ruhr-Kreis nicht vorhanden.

In Abteilung II des Grundbuchs ist eine Grunddienstbarkeit (Recht zum Abstellen von Fahrzeugen) zu Gunsten des jeweiligen Eigentümers des benachbarten Flurstücks eingetragen.

Abteilung III ist lastenfrei.

Im Baulastenverzeichnis der Stadt Herdecke ist eine Vereinigungsbaulast eingetragen.

Ein Energieausweis liegt vor und kann eingesehen werden.

Grundrisspläne

Allgemeine Hinweise:

Diese Angaben dienen nur zur Information. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird keine Haftung übernommen. Das Exposé stellt kein rechtsgeschäftliches Angebot dar. Änderungen bleiben vorbehalten. Eine rechtsverbindliche Annahme des Kaufpreisgebotes entsteht für die Stadt Herdecke erst mit der notariellen Beurkundung.

Der Preis wird im Rahmen eines Höchstgebotsverfahrens ermittelt. Das Mindestgebot liegt bei 220.000,00 €. Die Interessenten werden gebeten, ihr Kaufpreisangebot schriftlich bis zum 23.06.2020 11.00 Uhr bei der Stadt Herdecke, ZVS, Kirchplatz 3, 58313 Herdecke abzugeben. Hierbei sind das vorgesehene Formular sowie der vorgefertigte Angebotskennzettel zu verwenden. Das Gebotsverfahren kann mehrfach wiederholt werden bis ein Höchstgebot gefunden ist. Die Ausschreibung des Grundstücks ist für die Stadt Herdecke lediglich eine öffentliche, unverbindliche Aufforderung zur Abgabe eines Angebots.

Die Stadt Herdecke behält die volle Entscheidungsfreiheit darüber, ob, wann, an wen und zu welchen Bedingungen der Verkauf erfolgt.

Zum Verkauf bedarf es eines notariellen Vertrages, der jedoch erst rechtswirksam abgeschlossen werden kann, wenn die entsprechende Verwaltungsentscheidung vorliegt bzw. die entscheidungsbefugten Gremien einen diesbezüglichen Beschluss gefasst haben.

Die Stadt Herdecke behält sich vor, einen Nachweis über die Finanzierung zu verlangen. Die Stadt Herdecke ist nicht verpflichtet, dem höchsten oder einem Gebot den Zuschlag zu erteilen. Änderungen und Zwischenverkauf bleiben vorbehalten.

Neben der Kaufpreiszahlung sind mit dem Erwerb einer Immobilie weitere Ausgaben verbunden. Hierzu gehören insbesondere die Grunderwerbsteuer, Notarkosten, Gerichtsgebühren, ggfls. Vermessungskosten etc.. Diese Kosten sind von dem Käufer/der Käuferin zu übernehmen.

Werden nach Abschluss eines Kaufvertrages Erschließungsbeiträge nach dem Baugesetzbuch oder Vorauszahlungen auf Erschließungsbeiträge oder Beiträge nach dem Kommunalabgabengesetz NRW fällig, so sind diese von der Käuferin/dem Käufer ohne Berücksichtigung des Zeitpunkts ihrer Entstehung zu tragen. Aufwendungen jeglicher Art werden grundsätzlich nicht ersetzt.

Fotos der Immobilie