Aus „Ende räumt auf“ wird „Herdecke räumt auf“

Harald Müller, Sonja Fielenbach, Iris Wasser, Dr. Katja Strauss-Köster, Silke Schmidt, Andreas Schüren, Annette Brincker und Lothar Göbel organisieren für 2019 gemeinsam die Aktion „Herdecke räumt auf“ (von rechts).
Harald Müller, Sonja Fielenbach, Iris Wasser, Dr. Katja Strauss-Köster, Silke Schmidt, Andreas Schüren, Annette Brincker und Lothar Göbel organisieren für 2019 gemeinsam die Aktion „Herdecke räumt auf“ (von rechts).

Von 2011 bis 2015 haben Bürgerinnen und Bürger an einem alljährlichen Aktionstag zu Handschuh, Greifzange und Müllbeutel gegriffen, um im Ortsteil Ende den oft achtlos weggeworfenen Müll aufzusammeln. Angeregt durch den Lions Club wird diese Idee jetzt wieder aufgegriffen und im kommenden Jahr auf das ganze Stadtgebiet ausgeweitet. Aus „Ende räumt auf“ wird „Herdecke räumt auf“.

Federführend koordiniert Harald Müller die Aktion und hat gemeinsam mit Lothar Goebel vom Lions Club Herdecke bereits verschiedene Akteure ins Boot holen können. Die Bürgerstiftung, der Herdecker Heimat- und Verkehrsverein, die DEW 21 und die Stadtverwaltung Herdecke freuen sich, die Initiative ganz aktiv zu unterstützen. „Besonders froh bin ich, dass alle Herdecker Schulen sich bereit erklärt haben, diese Aktion zu begleiten“, so die Akteure.

Ziel ist es, mit möglichst vielen Händen etwas Bleibendes zu schaffen. So soll die Aufräumaktion nicht nur einen festen Platz im jährlichen Terminkalender der Stadt bekommen, sondern neben dem Umweltgedanken auch ein weiteres Ziel verfolgen. Welches das sein wird, möchten die Initiatorinnen und Initiatoren in den kommenden Monaten noch bekannt geben.

Den Termin der Aktion sollten sich die Herdeckerinnen und Herdecker schon einmal vormerken: aufgeräumt wird am Samstag, den 30. März 2019. „Bis dahin bleibt noch viel zu tun“, sind die Akteure sicher, aber „gemeinsam mit den Herdecker Bürgerinnen und Bürgern – ob Groß oder Klein – möchten wir nachhaltig das Umweltbewusstsein in unserer Stadt verändern“, so Lothar Göbel und Harald Müller, stellvertretend für alle Organisatorinnen und Organisatoren.