Berlin-Ruhr-Dialog: Gespräche mit der Bundesregierung

Symbolbild Metropole Ruhr
Symbolbild Metropole Ruhr

Acht Minister und Staatssekretäre sowie die Fraktionsvorsitzenden von CDU/CSU und SPD stehen in der kommenden Woche auf der Gesprächsliste der Oberbürgermeister und Landräte aus der Metropole Ruhr. Zum zweiten Mal nach 2014 reisen die Verwaltungschefs und die Direktorin des Regionalverbandes Ruhr am Montag, 14. und Dienstag, 15. Januar, zum Berlin-Ruhr-Dialog.

"Wir wollen mit den politisch Verantwortlichen der Bundesregierung die zentralen Fragen der Entwicklung der Metropole Ruhr beraten. Dazu zählen Investitionen in kommunale Infrastruktur, der Abbau von Altschulden sowie neue Mobilitätsangebote in der Metropole Ruhr und die Chancen der Digitalisierung", nennt Landrat Olaf Schade einige Punkte, die in der Hauptstadt angesprochen werden sollen.

Die Delegation trifft dabei unter anderem auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz, Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie die Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus und Andrea Nahles. Dazu kommen Gespräche mit Staatssekretären aus den Ministerin für Wirtschaft und Energie, Inneres, Bauen und Heimat, Arbeit und Soziales, Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Auswärtigen Amt.

Vorbereitet und organisiert wird der Berlin-Ruhr-Dialog vom Referat Europäische und regionale Netzwerke beim Regionalverband Ruhr (RVR).

Quelle: Ennepe-Ruhr-Kreis