Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster unterstützt die Blutspende in Herdecke

Bürgermeisterin der Stadt Herdecke: Dr. Strauss-Köster, DRK-Blutspendebeauftragte Christa Arendt, DRK-Vorstandsmitglied OV-Herdecke Dr. Sascha Lüder.
Bürgermeisterin Dr. Strauss-Köster, DRK-Blutspendebeauftragte Christa Arendt und DRK-Vorstandsmitglied OV-Herdecke Dr. Sascha Lüder bei der Blutspende in Herdecke. Foto: DRK

Unter völlig anderen Vorzeichen fand am 7. Juli, von 14.30 – 19.30 Uhr im Zweibrücker Hof die Blutspendeaktion des DRK statt. Der DRK-Blutspendedienst West macht keinen Hehl daraus – Corona hat das Blutspendewesen stark gebeutelt. Deshalb hofften das DRK und die erste Bürgerin der Stadt Herdecke, Dr. Katja Strauss-Köster, auf viele Blutspender.

Die Corona-Pandemie hat auch das Blutspendewesen vor große Herausforderungen gestellt. Die Krankenhäuser schalten wieder in den Normalbetrieb, planbare Operationen finden wieder statt, Blutspenden werden dringend benötigt. Dies unterstützt auch Strauss-Köster: „Blutkonserven werden immer gebraucht und sind aktuell so wichtig wie nie. Deshalb möchten wir als Stadt Herdecke noch in diesem Jahr einen Blutspende-Sondertermin mit dem DRK im Ratssaal der Stadt durchführen.“

„Die Unterstützung von Seiten der Stadt ist sehr wichtig für die Blutspende in Herdecke, damit das Deutsche Rote Kreuz seinen gesellschaftlichen Auftrag auch in dieser schwierigen Zeit erfüllen kann.,“ so die Blutspendebeauftragte, Christa Arendt, vom DRK-Ortsverein Herdecke.

Am Ende dieser Blutspendeaktion in Herdecke gab es erst einmal zufriedene Gesichter. Insgesamt 110 Blutspenderinnen und Blutspender konnte das DRK begrüßen und damit 15 Prozent mehr, als erwartet. Darunter meldeten sich 11 Herdecker zum ersten Mal zu einer Blutspende an. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann!

Was passiert bei einer Blutspende?

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen. Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten. Jeder Blutspender erhält einen Blutspendeausweis mit seiner Blutgruppe.

Wofür werden Blutspenden benötigt?

Statistisch gesehen wird das meiste Blut zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Bei schweren Unfällen kann es vorkommen, dass wegen bestimmter innerer Verletzungen mindestens zehn Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen.

Quelle: DRK-Blutspendedienst West.