Das große Krabbeln steht in den Startlöchern: Schutzmaßnahmen für die Wanderung von Kröte, Salamander & Co.

Symbolfoto: Amphibienschutz.
Symbolfoto: Amphibienschutz.

Schon bald steht wieder das große Krabbeln der Amphibien an: Damit Kröte, Salamander & Co. ihre alljährliche Wanderung mit dem Ziel der Arterhaltung möglichst sicher antreten können, werden wieder einige Schutzmaßnahmen im Herdecker Stadtgebiet getroffen. Wieder einmal ist es witterungsbedingt leider sehr schwierig, den genauen Zeitpunkt der Wanderung zu bestimmen. Vorsorglich werden die Warnhinweisschilder als Teil der Schutzeinrichtungen bereits in dieser Woche montiert, um die von Tieren frequentierten Wege zu schützen. Straßensperrungen finden aktuell noch nicht statt.

Die Abteilung für Umwelt und Freianlagen der Stadtverwaltung weist allerdings darauf hin, dass die Straßen gesperrt werden, wenn klarer abzusehen ist, wann die Wanderung beginnt. Die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden um Verständnis und entsprechende Rücksichtnahme gebeten. Die Einrichtung der Sperrungen wird vorab angekündigt.

"Auf den durch den Kraftfahrverkehr relativ warmen und übersichtlichen Straßen halten sich die Amphibien in der Regel länger auf", weiß Janina Flüs aus der Abteilung für Umwelt und Freianlagen und fügt hinzu: "Besonders sitzend sind die Tiere bei normaler Fahrgeschwindigkeit aufgrund ihrer Tarnfärbung nur schwer zu erkennen." Daher sollte die Geschwindigkeit vor allem in der Dämmerung an die Sichtverhältnisse angepasst werden. So können die teilweise recht kleinen Tiere unversehrt die Straße überqueren.

Folgende Maßnahmen werden in den nächsten Tagen getroffen:

An der Ender Talstraße wird wieder ein Schutzzaun errichtet. Dieser wird auch in diesem Jahr ehrenamtlich betreut und täglich morgens sowie abends kontrolliert. Dort werden Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten, um auch die Helferinnen und Helfer, die in den Abend- und Morgenstunden die Eimer am Schutzzaun kontrollieren und die Amphibien zum Laichgewässer bringen, nicht zu gefährden.

Warnhinweisschilder werden in den Straßen Ackerweg, Bergweg, Im Siepen, In den Höfen, In der Erdbrügge sowie Kallenberger Weg und Ostender Weg aufgestellt.

Janina Flüs steht unter Telefon 02330-611 467 sowie per Mail an: janina.flues(at)herdecke.de für Fragen gerne zur Verfügung.