Lokale Agenda und Kino Onikon präsentieren: „TASTE THE WASTE – Die globale Lebensmittelverschwendung“

Friedhelm Schürmann und Antje Meyer präsentieren gemeinsam vor dem Onikon das Filmplakat des Films „Taste the waste“.

Wir leben in einer Welt der Extreme mit Überfluss und Hunger, Verschwendung und Mangel. Durch einen grenzenlosen Zugang geht die Wertschätzung gegenüber unserer Nahrung verloren. Was Lebensmittel mit dem Klimawandel, dem Kampf um Land und Getreidepreise zu tun haben, zeigt der Dokumentarfilm "Taste the Waste" von Valentin Thurn, den die Lokale Agenda am Montag, den 07. Oktober um 20.00 Uhr im Kino Onikon, Goethestraße 14 in Herdecke zeigt. Facettenreich und sachlich beschreibt der Film Zusammenhänge und unternimmt eine Reise, die viele Fakten vermittelt und die Zuschauerinnen und Zuschauer mitunter staunend zurücklässt. Er beeindruckt durch die gekonnte Aufarbeitung von Tatsachen, seine schockierenden Bilder und die Ermutigung, dass es aus der Misere einen Ausweg gibt.

„Für die erste Vorstellung konnten wir mit Ralf Schmitt, Inhaber des Edeka-Marktes im Quartier Ruhr-Aue, einen Sponsoren finden, so dass der Eintritt zu dem Film frei ist“, berichtet Antje Meyer von der Lokalen Agenda. Im Anschluss an den Film findet am 07. Oktober eine Diskussionsrunde statt. Begleitend zur Abendveranstaltung wird im Rahmen der Klimabildung den Herdecker Schulen Gelegenheit geboten, diesen Film zu zwei Vormittagsveranstaltungen um 9.00 bzw. um 11.00 Uhr anzusehen.

Der Eintritt für die Schulklassen ist ebenfalls frei. Anmeldungen für die Schulveranstaltung nimmt die Lokale Agenda unter Tel.: 02330 - 611 453 und 611 462 oder per Mail an: lokaleagenda21@herdecke.de  entgegen. Reservierungen für die Abendveranstaltung erfolgen über das Onikon unter www.onikon.de.

Stichwort Kooperation zwischen Onikon und Lokaler Agenda:

Die Lokale Agenda kooperiert in Zukunft enger mit dem Herdecker Onikon. In regelmäßigen Abständen werden nun Filme angeboten, die sich mit den thematischen Arbeitsfeldern der Lokalen Agenda beschäftigen. So werden darin beispielsweise die Entwicklungen unserer Gesellschaft und unserer Werte kritisch hinterfragt. Auch Probleme, die man sonst nur als nüchternen Nachrichtensendungen kennt, werden durch die Film in einem anderen Licht erscheinen.