Nachhaltigkeit: Kompostierbares Bio-Einweggeschirr und -besteck auf der Maiwoche

Luisa Braun, Lokale Agendabeauftragte der Stadt Herdecke, und Michael Piecha, Prokurist der AHE GmbH, mit den Aufklebern, die das System des recycelbaren Geschirrs auf der Maiwoche erklären (von links). (Bild: Stadt Herdecke)
Luisa Braun, Lokale Agendabeauftragte der Stadt Herdecke, und Michael Piecha, Prokurist der AHE GmbH, mit den Aufklebern, die das System des recycelbaren Geschirrs auf der Maiwoche erklären (von links). (Bild: Stadt Herdecke)

Bereits 2019 hat sich die Stadt Herdecke mit Unterstützung von Vorberg Recycling und der AHE GmbH bei der Maiwoche das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben. An allen Verkaufsständen wurde kompostierbares Bio-Einweggeschirr und -besteck eingesetzt. „Vor drei Jahren waren wir mit dieser Idee Vorreiter und haben als eine der ersten Großveranstaltungen in NRW diesen umweltfreundlichen Weg eingeschlagen“, erinnert sich Prokurist und Vertriebsleiter Michael Piecha von der AHE GmbH. Einwegplastik ist in der EU erst seit Juli 2021 aufgrund der mangelnden Abbaubarkeit verboten. Umweltproblematisch ist zudem die Herstellung aus Erdöl.

Entsorgung über die bekannte Gelbe Tonne

Bei der diesjährigen Maiwoche wird Vorberg Recycling als Herdecker Unternehmen die Maiwoche unterstützen und den heimischen Vereinen das umweltfreundliche Einweggeschirr und -besteck aus nachwachsenden Rohstoffen kostenlos zu Verfügung stellen. Die Sammlung und das Recycling organisieren die Technischen Betriebe Herdecke Hand in Hand mit Vorberg Recycling. Das gebrauchte Bio-Einweggeschirr und -besteck wird in den gelben Tonnen der AHE und die übrigen Abfälle in den schwarzen Tonnen der Technischen Betriebe Herdecke gesammelt. „Damit gelingt es uns auch dieses Jahr, eine nachhaltige und ökologisch hochwertige Entsorgungslösung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Herdecke anzubieten“, so Piecha.

Von Seiten der Stadt Herdecke unterstützt die lokale Agendabeauftragte Luisa Braun die Aktion. Sie appelliert an die Besucher des Festes: „Helfen Sie uns dabei, unsere Stadt sauber zu halten und richtig zu trennen. Das nachhaltige Einweggeschirr und –besteck sollte möglichst ohne Speisereste in der gelben Tonne landen. Gerade in der aktuellen schwierigen Situation sollte der Einsatz von nachhaltigen Rohstoffen zur Substitution von Rohöl ein Zeichen setzen. Jeder kann seinen Beitrag leisten.“