Ruhrstädte arbeiten zusammen: Gemeinsames Konzept für Internationale Gartenausstellung 2027

Entwicklungsstudie Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal.
Entwicklungsstudie Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal.

Die vier Ruhrstädte Hattingen, Herdecke, Wetter und Witten entwickeln seit 2017 gemeinsam Projektideen für das Mittlere Ruhrtal. Die Ergebnisse wurden in der Entwicklungsstudie „Flusslandschaft Mittleres Ruhrtal“ zusammengefasst. Ziel ist es, die "Perlenkette von Projekten" entlang der Ruhr im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung (IGA Metropole Ruhr 2027) zum Glänzen zu bringen.

Die historische Kulturlandschaft des Ruhrtals, so die vier Städte, ist Ausgangspunkt der Entwicklung der gesamten Region. Das Ruhrtal bietet eine attraktive Landschaft mit vielen Zeugnissen der industriellen Entwicklung, aber auch Potenziale für wirtschaftliche und soziale Zukunftsentwicklungen, die neue Impulse für die Städte und die Region geben können. Mit bedeutenden "Leuchtturmprojekten", aber auch vielen kleinen Maßnahmen und der Optimierung des bestehenden Wegenetzes durch neue Radstrecken, Ruhrbrücken und anderes soll ein besonderer Freizeit- und Erholungsraum entstehen. Das Ruhrtal wird so sowohl für die lokale Bevölkerung als auch für Touristen attraktiver.

Das Kernprojekt für die Stadt Herdecke ist das Koepchenwerk am Hengsteysee. Hier besteht im Rahmen der IGA 2027 die Möglichkeit, für dieses Denkmal der Industriegeschichte neue spannende und vielseitige Nutzungen zu realisieren. Unter anderem soll die Standseilbahn am Herdecker Koepchenwerk reaktiviert werden. Dadurch wird eine zentrale Verbindung zwischen dem RuhrtalRadweg, der Ruhr sowie dem Ruhrhöhenweg angestrebt.

Die Entwicklungsstudie finden Sie hier.

 

Quelle: RVR