Stündliche Kurzführungen im Industriedenkmal Koepchenwerk

Koepchenwerk. Foto: Markus Bollen.
Koepchenwerk. Foto: Markus Bollen.

Schon von Weitem beeindruckt das historische Pumpspeicherkraftwerk in Herdecke den Betrachter. In seiner architektonischen Formensprache klar strukturiert, schlicht und hell liegt es am Ufer des Hengsteysees. Die Druckrohrleitungen, die an der Hangseite hinauf zum Speicherbecken führen, enden optisch im Schieberhaus mit dem markanten Firmenschriftzug von RWE. Das Koepchenwerk ist eine echte Landmarke.

Am Wochenende (01. und 02.08.) haben Besucher Gelegenheit, das bedeutende Industriedenkmal näher kennenzulernen. Die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur bietet entsprechende Kurzführungen an. Besucher erfahren wie ein Pumpspeicherkraftwerk funktioniert und können im Maschinenhaus an Ort und Stelle die entsprechende Technik in Augenschein nehmen. Außerdem tauchen sie in die Geschichte der Energiewirtschaft und des Herdecker Kraftwerks ein und hören, wie hier die Menschen früher gearbeitet haben.

Führungen in der KW 30:

Samstag (01.08.) und Sonntag (02.08.) jeweils 11 bis 17 Uhr (letzte Führung startet um 16 Uhr)

Stündlich Kurzführungen (30 bis 45 Minuten) mit maximal 8 bis 10

Teilnehmern

Kosten: Prinzip „Pay-what-you-want“ (Zahle, was du willst)

Maskenpflicht im Koepchenwerk

Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen einhalten

Adresse:

Koepchenwerk, Im Schiffwinkel 43, 58313 Herdecke

Weitere Informationen unter www.industriedenkmal-stiftung.de

Quelle: Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.