"Vielfalt, Respekt, Weltoffen": Jugendliche rufen gegen Fremdenfeindlichkeit auf

Pia Blothe und Malte Dirks hängen das Plakat der Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit im Foyer des Herdecker Rathauses auf.
Eines der Plakate mit der Botschaft: „Vielfalt, Respekt, Weltoffen“
Plakat mit dem Zitat von Theodor Fontane: „Ignorieren ist noch keine Toleranz“

Kinder und Jugendliche setzen ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit. Ins Leben gerufen vom Kinder- und Jugendrat NRW wird die Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit nun von den Kinder- und Jugendparlamenten (KiJuPa) in insgesamt zwanzig Städten in NRW unterstützt. Auch Herdeckes junge Parlamentarierinnen und Parlamentarier verteilen derzeit Plakate im Stadtgebiet, um die wichtige Botschaft zu verbreiten.

Die drei Worte „Vielfalt, Respekt, Weltoffen“ zieren eines der beiden Plakate. Die Meinung der engagierten Jugend dazu: „Wir setzen uns dafür ein, dass die Interessen von uns Kindern und Jugendlichen respektiert und umgesetzt werden, unabhängig welche Herkunft, Hautfarbe oder Weltanschauung wir haben.“ Auf dem zweiten, auffällig pinkfarbenen Plakat findet sich ein passendes Zitat von Theodor Fontane: „Ignorieren ist noch keine Toleranz“ Damit signalisieren die Kids den Einsatz für starke Mitbestimmungs- und Mitentscheidungsrechte von Kindern und Jugendlichen – unabhängig von Aufenthaltsstatus, Alter, Weltanschauung oder Hautfarbe!

Ziel ist es, mit diesen Sprüchen die vielen Jugendlichen zu stärken, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz einsetzen. Die Mitglieder des KiJuPa engagieren sich für ein weltoffenes, tolerantes NRW und möchten andere ermutigen, sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen einzusetzen.

Jungparlamentarier Malte Dirks hat jetzt gemeinsam mit Pia Blothe aus dem Ältestenrat des Gremiums auch Plakate im Foyer des Herdecker Rathauses platziert. „Wir sind überzeugt, dass jeder von uns etwas tun kann, um gegen Fremdenfeindlichkeit vorzugehen“, sprechen die beiden für die engagierte Jugend.