Weihnachtszauber abgesagt: Aktuelle Lage lässt ungetrübten Besuch nicht zu

Angesichts der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie hat die Stadtverwaltung Herdecke entschieden, den für das erste Adventswochenende geplanten Weihnachtszauber und den damit verbundenen verkaufsoffenen Sonntag am 28. November 2021 in der Innenstadt abzusagen.

Sicherheit hat oberste Priorität

„Das ist eine traurige Entscheidung, weil ich weiß, wie gerne wir alle einen stimmungsvollen Weihnachtszauber genossen hätten“, sagt Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster, „doch oberste Priorität hat die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Angesichts der aktuellen Entwicklungen ist die Absage des Weihnachtszaubers daher leider die logische Konsequenz.“ Das Robert-Koch-Institut rät mit Blick auf die angespannte Situation dazu, auf Veranstaltungen zu verzichten

Die Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag, in einem Bundesland flächendeckend 2G einzuführen, wenn die Zahl der Krankenhauseinweisungen dort den Schwellenwert von 3 überschreitet, hätte dazu geführt, dass auch auf dem Weihnachtszauber nur Geimpfte und Genesene zugelassen wären. Die Kontrolle der Einhaltung dieser Regel stellt viele kleinere Städte vor Herausforderungen.

Einzelhandel durch Kauf vor Ort unterstützen

Hinzu kommt: „In den vergangenen Tagen haben bereits einige Standbetreiber angesichts der Lage ihre Teilnahme abgesagt“, so Katharina Biermann, Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung. Ein stimmungsvoller Weihnachtszauber, so wie die Besucherinnen und Besucher ihn kennen und schätzen, wurde unter anderem dadurch immer unwahrscheinlicher.  Natürlich ist die Enttäuschung unter den lokalen Einzelhändlerinnen und Einzelhändlern groß; doch sie hoffen jetzt auf die Loyalität und Unterstützung der Herdecker Bürgerinnen und Bürger. „So sehr wir uns alle darauf gefreut haben, es ist nicht die Zeit, um eng beieinander zu stehen und Glühwein zu trinken“, sagt Kirsten Deggim, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Herdecke, „jetzt kommt es darauf an, durch verantwortungsvolles Handeln diese vierte Welle zu brechen. Die lokalen Einzelhändler freuen sich, wenn die Herdecker Bürgerinnen und Bürger auch ohne diese Veranstaltung ihre Weihnachtsgeschenke lokal bei ihnen vor Ort einkaufen. Im kommenden Jahr werden wir hoffentlich wieder gemeinsam einen stimmungsvollen Weihnachtszauber erleben.“