Arbeitslosengeld II

Zum 01. Januar 2005 wurden die staatlichen Hilfeleistungen grundlegend neu geregelt. Die wichtigste Neuerung war die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II im neuen SGB II.

Durch diese Neuerung erhalten die bisherigen arbeitsfähigen Sozialhilfebeziehende eine erheblich bessere Betreuung mit dem Ziel der schnellst möglichen Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Auch die Empfänger der bisherigen Arbeitslosenhilfe fallen unter die Regelungen des SGB II und profitieren von einer wesentlich umfassenderen Betreuung als bisher.

Die Zuständigkeiten haben sich in den einzelnen Bereichen verändert. Die Bundesagentur für Arbeit betreut diejenigen Arbeitsuchenden, die einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I (ALG I) haben. Ehemalige Arbeislosenhilfe- und Sozialhilfeempfänger werden nun vom Jobcenter EN Regionalstelle Wetter/Herdecke betreut.

Leistungsumfang

Das Jobcenter bietet Ihnen umfangreiche Leistungen an, die im SGB II formuliert sind. Dazu gehört insbesondere die Zahlung der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II). Organisatorisch davon getrennt sind die Arbeitsvermittlung und die Fachberatung.

Wichtiges Ziel der Angebote ist die Eingliederung in Arbeit. Dazu steht Ihnen ein Arbeitsvermittler oder ein Fallmanager zur Verfügung. Mit diesem können Sie eine Eingliederungsvereinbarung treffen. In dieser Vereinbarung wird geregelt, welche Leistungen zu erbringen sind.

Auch Sie müssen nach dem Grundsatz "Fördern und fordern" aktiv mithelfen, um das Ziel, Sie (wieder) in Arbeit und Beschäftigung zu bringen, zu erreichen. Gewiss wird dabei auf Ihre konkreten persönlichen Umstände Rücksicht genommen. Darüber hinaus wird Ihnen in der Fachberatung in vielen Problembereichen (Wohnungsprobleme, Organisation der Schuldnerberatung, Sucht- und Drogenberatung) geholfen.

 

Beratung und Betreuung

Arbeitsvermittlung

Wenn Sie dem Arbeitsmarkt uneingeschränkt zur Verfügung stehen und keine oder nur geringe Vermittlungshemmnisse vorliegen, werden Sie von Ihrer Arbeitsvermittlerin oder Ihrem Arbeitsvermittler betreut. Sie erhalten Stellenvorschläge, Ihre Bewerbungsunterlagen werden überprüft und nach Verbesserungsmöglichkeiten durchgesehen. Darüber hinaus wird eine Bewerbungsstrategie mit Ihnen erarbeitet. Möglicherweise kommen auf Grund Ihrer Situation spezielle Fördermöglichkeiten in Betracht, die Ihnen den Einstieg erleichtern.

Fachberatung

Sollten Sie im beruflichen, persönlichen, familiären oder sozialen Bereich Probleme haben, die Sie daran hindern, eine Arbeit anzunehmen, dann können Ihnen die Fachberaterinnen und Fachberater weiterhelfen. Es geht hierbei um Vermittlungshemmnisse, die einem Einstieg ins Arbeitsleben im Wege stehen und gelöst werden müssen. Beispielhaft kann hier genannt werden

  • keinen vorhandenen Schulabschluss
  • Alkohol- oder Drogenprobleme
  • Schulden
  • psychologische Schwierigkeiten
  • fehlende Kinderbetreuung

Förderungen und Maßnahmen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie von weiteren Fördermöglichkeiten profitieren. Die Fördermöglichkeiten sind:

  • Eingliederungszuschüsse und Existenzgründungshilfen bei der direkten Vermittlung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Weiterbildungen, Umschulungen, Trainingsmaßnahmen und Ausbildungshilfen
  • Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung und solche mit Sozialversicherungspflicht
  • Soziale Dienstleistungen wie Schuldnerberatung, psychologische Betreuung, Suchtberatung uvm.

Arbeitsgelegenheiten

Arbeitsgelegenheiten sind Zusatzjobs ("Ein-Euro-Jobs") mit dem vorrangigen Ziel, die "soziale" Integration zu fördern und auch die Beschäftigungsfähigkeit aufrecht zu erhalten oder auch wiederherzustellen. Durch die Arbeitsgelegenheit soll die Chance zur Integration in den normalen Arbeitsmarkt erhöht werden. Sie hilft dabei, Ihre Eignungs- und Interessenschwerpunkte zu erkennen, qualifiziert, motiviert und erhöht die allgemeine Arbeitsbereitschaft. Somit wird die Grundlage für die weitere Entwicklung einer Arbeitsaufnahme geschaffen.

Durch die Ausübung der Arbeitsgelegenheit erhalten Sie zusätzlich zur Grundsicherung und der Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge eine Mehraufwandsentschädigung. Nach Abschluss der Arbeitsgelegenheit erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

Die Arbeitsgelegenheit inklusive möglicher Qualifizierungsarbeiten beträgt maximal 39 Wochenstunden. Der Anteil reiner Beschäftigungszeit darf 30 Wochenstunden nicht überschreiten.

Öffnungszeiten JobCenter EN Regionalstelle Wetter/Herdecke

Montag und Dienstag
08.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag
08.00 bis 12.00 Uhr
14.00 bis 16.00 Uhr

Freitag
08.00 bis 12.00 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.jobcenter-en.de