Dichtheitsprüfung von privaten Abwasseranlagen

Die Informationen betreffen

  • Bauherrinnen und Bauherren
  • Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer
  • Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer

Die Gesetzeslage für die Dichtheitsprüfung hat sich geändert. § 61 a Landeswassergesezt NRW (LWG NRW) wurde gestrichen und eine Prüfung ist gemäß der neuen Verordnung zur Selbstüberwachung von Abwasseranlagen (SüwVO Abw) vom 17.10.2013 nur noch in Wasserschutzgebeiten gesetzlich vorgeschrieben. Die Fristen zur Prüfpflicht entfallen ebenfalls.

Da sich Herdecke nicht in einem Wasserschutzgebiet befindet, sind Herdeckerinnen und Herdecker von dieser Pflicht nicht betroffen. Allerdings kann bei Bedarf eine Dichtheitsprüfung privat durchgeführt werden.

Das Fachinformationssystem ELWAS (elektronisches wasserwirtschaftliches Verbungsystem für die Wasserwirtschaftsverwaltung NRW) bietet umfangreiche Informationen, unter anderem eine Karte, in der Wasserschutzgebiete angezeigt werden. Hier gelangen Sie zur Homepage www.elwasweb.nrw.de.

Die Technischen Betriebe Herdecke (TBH) informieren Sie über die aktuelle Gesetzeslage und wichtigen Details zur Dichtheitsprüfung.

Gemäß der Entwässerungssatzung der Stadt Herdecke sind alle Zulaufleitungen zum öffentlichen Kanal in Privateigentum.

Bei der Dichtheitsprüfung sollten Sie folgendes beachten:

Was kann geprüft werden? Wer hat die Prüfung zu veranlassen?

  • private Abwasserleitungen, die unzugänglich im Erdreich verlegt sind und dem Fortleiten von Schmutz- und Mischwasser dienen, können auf Dichtheit geprüft werden. Dies gilt auch für Abwasserleitungen nicht kanalisierter Grundstücke mit Kläranlagen und abflusslosen Gruben. Ausgenommen sind nur Regenwasserleitungen, die auch an einen städtischen Regenwasserkanal angeschlossen sind
  • zu den privaten Abwasserleitungen gehören die Grundleitungen unter dem Haus und der Kanalanschluss. Der Kanalanschluss endet am städtischen Kanal, der in der Regel in der Straße verlegt ist
  • die Dichtheitsprüfung hat der Grundstückseigentümer zu veranlassen. Die Dichtheitsprüfungen betragen erfahrungsgemäß zwischen 200,00 und 500,00 Euro

Wer prüft?

Die Dichtheit der Abwasserleitungen ist von einem Sachkundigen zu prüfen. Er hat die Prüfung und das Prüfergebnis zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Sachkundigen zu unterschreiben. Sachkundige finden Sie in der unten aufgeführten Liste.

www.sadipa.it.nrw.de/Sadipa

Wie wird geprüft?

Bei neu errichteten und wesentlich veränderten Abwasserleitungen (Umbau/Erweiterung) ist eine Druckprüfung mit Wasser und Luft durchzuführen. Dieses gilt für alle Abwasserleitungen, unabhängig davon, ob sie sich in einer Wasserschutzzone befinden und/oder der Fortleitung häuslichen oder gewerblichen Abwassers dienen.

Bei vorhandenen Abwasserleitungen, die vor dem 01. Januar 2008 errichtet wurden, kann eine Dichtheitsprüfung durch Kanal-TV reichen, wenn keine sichtbaren Schäden und Fremdwassereintritte festgestellt wurden. Auch eine Wasserstandsfüllprüfung, bei der ein Druck von 0,05 bar über 15 Minuten gehalten werden muss, ist als Dichtheitsprüfung zulässig.

Was geschieht mit den Prüfunterlagen?

Die Prüfunterlagen (Dichtheitsbescheinigung, Lagepläne, Protokolle usw.) sind als Nachweise vom Grundstückseigentümer aufzubewahren und bei Verlangen vorzulegen.

Was tun, wenn der Hausanschluss undicht ist?

Wurden bei der Dichtheitsprüfung Schäden festgestellt, muss eine Bewertung der Schäden erfolgen, die Sanierungstechnik bestimmt werden und ein Zeitplan für die Sanierung festgelegt werden.

Die Bewertung festgestellter Schäden hat der Sachkundige an Hand des Bildreferenzkataloges des Landes Nordrhein-Westfalen durchzuführen. Er stuft die Schäden in die entsprechenden Schadensklassen ein und legt die Sanierungsfristen fest.

  • Schäden der Klasse A sind sofort zu sanieren. Ihre Sanierung sollte innerhalb von 6 Monaten abgeschlossen sein
  • Schäden der Klasse B sind innerhalb von 5 Jahren zu sanieren
  • Schäden der Klasse C bedürfen vorerst keiner Sanierung. Es reicht eine Überwachung der Schäden im Rahmen der wiederkehrenden Prüfung aus

Es ist ratsam, für die Sanierung grundsätzlich mehrere Angebote einzuholen und nicht sofort den Auftrag an die Firma zu vergeben, die die Dichtheitsprüfung durchgeführt hat. Das erste Angebot bietet oftmals nicht die kostengünstigste oder beste Lösung.

Als eine Möglichkeit zur preiswerten Alternative hat sich die Neuverlegung der schadhaften Grundleitungen unter der Kellerdecke (Schleifleitungen) erwiesen.

Vor einer Auftragsvergabe sollte der Grundstückseigentümer prüfen, ob die erforderlichen Sanierungsarbeiten an den Abwasserleitungen nicht zu dem Umfang seiner Gebäudeversicherung gehören.

Welche Auswirkungen haben undichte Abwasserleitungen?

  • durch austretendes Abwasser können Boden und Grundwasser verunreinigt werden
  • bei hohen Grundwasserständen gelangen große Wassermengen in die Kanalisation und führen zur Überlastung (Fremdwasserproblem)
  • geringfügige, kostengünstig zu behebende Schäden können zu gravierenden Problemen anwachsen, die die Funktionsfähigkeit der Abwasserleitungen gefährden
  • wie auch das Gebäude, so stellt auch die Abwasserleitung einen Vermögenswert dar. Es sollte im Interesse des Grundstückseigentümers liegen, diesen Wert dauerhaft zu erhalten und eine ordnungsgemäße Abwasserbeseitigung sicher zu stellen

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Bürgerinfo Abwasser

Kommunales Netzwerk Grundstücksentwässerung

KommunalAgentur NRW

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

Animationsfilm der Technischen Betriebe Herdecke

Auch die Verbraucherzentrale NRW beschäftigt sich mit dem Thema und bietet kostenfreie Beratungen an. auf der Seite mit dem Link: projekte.meine-verbraucherzentrale.de/DE-NW/abwasser finden Interessierte weitere Informationen.

Weitere Informationen und hilfreiche Downloads finden Interessierte auf der Homepage des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz unter www.lanuv.nrw.de/wasser/abwasser/dichtheit.

 > Download Faltblatt des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit mehr Infos zu den Prüfverfahren

> Download Faltblatt Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit mehr Infos zu Sanierungsmöglichkeiten

> Download Leitfaden des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz zur Umsetzung der Zustands- und Funktionsüberprüfung privater Abwasserleitungen

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat einen animierten Erklärfilm mit dem Titel "Kanalhaie schnappen nach Kundschaft" produzieren lassen, der die Vorgehensweisen dieser sogenannten "Kanalhaie" aufzeigt und Handlungsempfehlungen im Umgang mit diesen gibt. Der Film kann hier auf der Seite der Verbraucherzentrale angesehen werden.
> Zum Film