Pflegekinderdienst des Jugendamtes

Der Pflegekinderdienst der Stadt Herdecke vermittelt Kinder in Pflegefamilien, die zeitlich befristet oder aber auf Dauer nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie leben können. Der Pflegekinderdienst ist auch zuständig für die Auswahl, Beratung und Betreuung von Pflegeeltern.

Gründe für die Vermittlung von Kindern in eine Pflegefamilie

Eltern können durch akut auftretende oder längerfristige Krisen ihren Kindern nicht gerecht werden. Solche Krisensituationen können außergewöhnliche wirtschaftliche Belastungen sein, Krankheit oder Tod von Familienmitgliedern, psychische Erkrankungen oder Drogen- bzw. Alkoholabhängigkeit eines Elternteils, Haftstrafen von Vater und Mutter, massive Partnerprobleme der Eltern, Scheidungs- und Trennungssituationen, Überforderung in unterschiedlichen Lebensbereichen, Behinderungen bei den Kindern und vieles mehr. Manchmal sind die Hilfsangebote, die der Familie durch das Jugendamt gemacht werden, nicht ausreichend um die Probleme im gebotenem Maße zu verbessern oder die Hilfsangebote sind der Problemlage nicht mehr angemessen. Dann wird die Aufnahme des Kindes in eine Pflegefamilie angestrebt. Manchmal ist die Aufnahme mit dem Einverständnis der Eltern möglich, manchmal bedarf es der Einbeziehung des Familiengerichtes zur Umsetzung.

Das Pflegekind

Die Kinder sind geprägt duch ihre Lebensgeschichte und ihre Erfahrungen mit den bisherigen Bezugspersonen. Viele von ihnen sind in ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung beeinträchtigt, teilweise auch schwer traumatisiert und haben oft unsichere Beziehungen zu ihren leiblichen Eltern erlebt. Pflegekinder sind meist Kinder mit einer belasteten Vorgeschichte. Sie zeigen häufig Verhaltensauffälligkeiten und stellen hohe Anforderungen an die Pflegeeltern. Diesen Schwierigkeiten muss mit Verständnis und Durchhaltevermögen begegnet werden. Die Rückführung eines Kindes in seine Herkunftsfamilie wird in jedem einzelnen Fall ganz individuell betrachtet. Die Beteiligung des Familiengerichtes ist dabei auch möglich.

Materielle Leistungen

Die Pflegeeltern erhalten einen vom zuständigen Ministerium festgelegten monatlichen Pauschalbetrag, der den notwendigen Lebensunterhalt des Kindes bzw. des Jugendlichen sicherstellt. Er umfasst die Kosten für den Sachaufwand sowie die Pflege und Erziehung. Ergänzend zum Pauschalbetrag können für besondere Anlässe einmalige Beihilfen oder Zuschüsse gewährt werden. Außerdem haben die Pflegeeltern Anspruch auf Erstattung von nachgewiesenen und angemessenen Aufwendungen sowohl für eine Unfallversicherung als auch hälftig für eine Alterssicherung.

Die Pflegeeltern

Die Anforderungen und das Profil einer Pflegefamilie hängen immer von der Individualität, den Bedürfnissen und der Herkunftsgeschichte des zu vermittelnden Kindes ab.

Pflegeeltern müssen

  • sich auf die Persönlichkeit, Bedürfnisse, Ängste des Kindes einlassen und ihm ein angemessenes Erziehungsverhalten entgegenbringen
  • die Herkunft des Kindes akzeptieren
  • die Besuchskontakte zu der Herkunftsfamilie unter Begleitung des Jugendamtes zulassen können
  • akzeptieren, dass sie ein Kind erziehen, dass sich möglicherweise anders entwickelt als andere Kinder
  • sich der besonderen Aufgabe als Erziehungsinstanz unter öffentlicher Mitwirkung bewusst sein
  • bereits sein, die Privatheit der Pflegefamilie für die beteiligten Fachdienste zu öffnen und
  • die Bereitschaft zur Selbstreflexion mitbringen

Dies ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Auf dem Weg bis zur Aufnahme eines Pflegekindes sind viele Gespräche und Beratungen notwendig, um die individuellen Bedürfnisse des Pflegekindes, aber auch die der Pflegeeltern, Eltern und des Jugendamtes zu erkennen und zu berücksichtigen. Des Weiteren überprüft das Jugendamt anhand von erweiterten Führungszeugnissen und ärztlichen Attesten, die Eignung von Pflegeelternbewerbern.

Ist das Kind in eine Pflegefamilie aufgenommen worden, bietet das Jugendamt individuelle Beratung sowie umfassende Information und Weiterbildung.

Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Ihre Ansprechpersonen

Frau Bärbel Lüth

baerbel.lueth@​herdecke.de 02330-611 363Adresse | Öffnungszeiten | Details

Frau Astrid Claußnitzer

astrid.claussnitzer@​herdecke.de 02330-611 365Adresse | Öffnungszeiten | Details