FAQ über das KiJuPa

Was ist das KiJuPa?

KiJuPa ist die Abkürzung für Kinder- und Jugendparlament. Das ist ein Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen, die sich für Kinder und Jugendliche und deren Bedürfnisse, Wünsche und Interessen stark machen.

Seit wann gibt es das?

Das Herdecker Kinder- und Jugendparlament wurde 1998 gegründet und gibt es nun schon seit über 20 Jahren.

Was machen wir?

Das KiJuPa redet mit, wenn es um die Interessen und Belange von Herdecker Kindern und Jugendlichen geht. Es setzt sich dafür ein, dass die Meinungen, Interessen und Wünsche von jungen Leuten der Stadt stärker berücksichtigt werden. Kurz und knapp: es geht um Kommunalpolitik.

Wie ist das KiJuPa aufgestellt?

Meistens besteht ein Parlament aus  ungefähr 25 bis 30 Mitgliedern.
Den Vorsitz hat unsere Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster, allerdings ohne Stimmrecht.
Zusammen mit der Bürgermeisterin leitet das Parlamentssprecherteam die Sitzungen. Das Sprecherteam übernimmt auch die repräsentativen Aufgaben und vertritt das Parlament nach außen. Außerdem werden noch andere Posten gewählt, so gibt es ein beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss und zwei Mitglieder, die am KiJuRat NRW teilnehmen (der KiJuRat NRW ist quasi ein KiJuPa für ganz NRW). Alle gewählten Posten haben eine Vertretung. Dem KiJuPa obliegt zudem das Recht, Anträge an Rat und Ausschüsse zu richten (s. Grundsätze für das KiJuPa).

Unabhängig davon, ob man einen bestimmten Posten im KiJuPa belegt hat,  gilt: alle haben gleich viel zu sagen, sind gleich wichtig und haben eine Stimme die zählt!

Wie arbeiten wir?

Die Hauptarbeit findet in verschiedenen Arbeitskreisen statt. Innerhalb dieser Arbeitskreise überlegen sich die Mitglieder mit welchen speziellen Themen, Projekten und Aktionen sie sich beschäftigen wollen. Die Arbeit geht von der Planung und Vorbereitung bis hin zur Durchführung.

Diese Arbeitskreise gibt es:
Öffentlichkeit & Presse
Veranstaltungen & soziale Projekte
Umwelt & Stadtgestaltung
Sucht in Kooperation mit der der VIA Beratungsstelle

Wenn du im KiJuPa bist, musst du verpflichtend und regelmäßig an einem Arbeitskreis teilnehmen.
Wenn du Lust auf mehr hast, kannst du aber auch gerne mehrere Arbeitskreise belegen.

In den Arbeitskreisen treffen wir uns ungefähr alle vier Wochen.
Stehen Aktionen oder Projekte an, finden die Treffen entsprechend häufiger und mit kürzeren Abständen statt.

Ungefähr dreimal im Jahr findet eine große KiJuPa Sitzung im Herdecker Ratssaal statt. Dort fassen die Mitglieder gemeinsam Beschlüsse, diskutieren,  beraten  Ideen und bringen sich gegenseitig auf den aktuellsten Stand.

Das KiJuPa bestimmt die Themen selbst. Die Mitglieder entwickeln eigene Ideen um Projekte oder Aktionen, nehmen Anfragen und Anregungen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler, sowie aller Herdecker Kinder und Jugendlichen entgegen und werden von der Stadt hinzugezogen, wenn ihre Expertenmeinung als Kinder und Jugendliche gefragt ist.

Wie lange dauert die Amtszeit des KiJuPa?

Die Mitglieder des KiJuPa werden für eine Amtszeit von 2 Jahren gewählt.

Was sind Highlights und Projekte aus den vergangenen Jahren?

Das Herdecker Kinder- und Jugendparlament kann mittlerweile auf einige Erfolge zurückblicken, dazu gehören z. B. der Umbau des Spielplatzes am Bleichstein, die traditionelle Wunschbaumaktion, Projekte wie „Emily Engel“ und „KiJuPa hilft Sprösslingen“, den Rathausführer für Kinder, Veranstaltungen wie die „KiJuPa Poolnight“ die „KiJuPa Band Contests“ oder das Mitwirken während der Herdecker Maiwoche.  Auch haben die Mitglieder Hinweise auf Gefahrenstellen im Straßenverkehr, auf den Schulwegen oder auf Baustellen gegeben, die daraufhin beseitigt werden konnten.

Wer kann Mitglied werden?

Solange du in Herdecke wohnst und am Tag der Wahl die 5. bis 10. Klasse besuchst und Lust hast dich zu beteiligen, stehen dir alle Chancen offen.

Wie werde ich Mitglied?

An den weiterführenden Herdecker Schulen werden alle 2 Jahre nach den Sommerferien Neuwahlen durchgeführt. Dort kannst du dich bewerben und direkt zur Wahl stellen.

Was ist, wenn ich jünger bin?

Wenn du noch jünger bist, ist das auch kein Problem. Denn natürlich zählt auch deine Meinung. Für Grundschulkinder gibt es einen extra Arbeitskreis „Kooperation Grundschule“. Dafür werden an jeder Herdecker Grundschule zwei Vertreterinnen und Vertreter aus den dritten und vierten Klassen gewählt. Diese Wahlen finden jedes Jahr und ebenfalls in den ersten vier Schulwochen nach den Sommerferien statt.

Was ist, wenn ich nicht auf eine Herdecker Schule gehe?

Wichtig ist nur, dass du in Herdecke wohnst. Wenn du also eine Schule in einer Nachbarstadt besuchst und in die 5. bis 10. Klasse gehst kannst du einen Bewerbungsbogen ausfüllen und an die Geschäftsführerin des KiJuPa schicken. Den Bogen und alle Infos findest du hier.

Warum gibt es Kinder- und Jugendparlamente?

Dass Kinder und Jugendliche beteiligt werden ist nicht nur enorm wichtig, sondern auch gesetzlich vorgegeben. So finden sich die Grundlagen für Beteiligungsrechte im SGB VIII und der UN-Kinderrechtskonvention.

Hast du noch Fragen?

Dann wende dich an Alina Boldt, die Geschäftsführerin des Herdecker Kinder- und Jugendparlaments.
Jugendamt, Stiftsplatz 4, Zimmer 004 in 58313 Herdecke

Tel. 02330 611 270

Mail an: alina.boldt(at)herdecke.de