Herdecke räumt auf: Ihre Fotos zur Dokumentation der Aktion

Liebe Herdeckerinnen und Herdecker,

vielen Dank, dass Sie sich an der gemeinsamen Aktion "Herdecke räumt auf" beteiligen. An dieser Stelle haben Sie die Möglichkeit, Bilder vom Aufräumen mit den anderen zu teilen. Im Nachgang des Wochenendes werden die besten und eindrucksvollsten Bilder dann in einer Fotostrecke hier für Sie zusammen gestellt.

 

Herdecke räumt auf

Hier hochladen!

 


 

Impressionen Herdecke räumt auf

Herdecke räumt auf: Bürgerinnen und Bürger sammeln über zwei Tonnen Müll zusammen

Überall in der Herdecker Innenstadt und in Ende sah man bei der Veranstaltung „Herdecke räumt auf“ bei strahlendem Sonnenschein ca. 250 Bürgerinnen und Bürger ausgestattet mit Sammelgebietskarten, gelben Warnwesten, Handschuhen, Greifzangen und großen blauen Müllsäcken. Die engagierten Teilnehmer sammelten allerlei Unrat, wie Zigarettenkippen, Plastikverpackungen, Glasflaschen und Kronkorken ein. Darunter waren auch größere Funde, wie z.B. Radkappen, Autoreifen, Fernseher, Autoradios und alte Stühle. Nicht nur an Land wurde gesammelt: Der Herdecker Kanu Club unterstützte tatkräftig auf dem Wasser.

Am Ende der Aktion wurden die vollen Müllsäcke von den Technischen Betrieben Herdecke eingesammelt und gewogen. Das beeindruckende Ergebnis: 1480 kg Müll kamen zusammen.

Nach getaner Arbeit trafen alle Sammlerinnen und Sammler gegen 13.00 Uhr am Kanu Club Herdecke ein. Dort konnten sie sich dank einer Spende von Rewe Symalla und dem Kanu Club kostenlos mit einer Bratwurst oder einer vegetarischen Suppe und Getränken stärken. Die kleinen Sammlerinnen und Sammler tobten sich auf der DEW 21-Hüpfburg aus und bemalten Stoffbeutel am Stand der DEW 21. Wie man aus Baumwollstoffen und Bienenwachs eine farbenfrohe Verpackung für das Pausenbrot oder einen schönen Ersatz für Frischhaltefolien herstellen kann, erfuhren die Teilnehmer am Stand des Tauschrings.

Zudem konnten sich die Müllsammlerinnen und –Sammler an den Informationsständen der FUgE (Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung) Hamm und der AHE rund um das Thema Müll informieren und ihr Wissen testen. Um zukünftig weniger Müll zu produzieren, verteilte der Heimat- und Verkehrsverein bei der Abschlussveranstaltung wiederverwendbare Gemüsebeutel an die Teilnehmenden. Die mit dem neuen Stadtlogo bedruckten Beutel können demnächst auch bei der Touristinfo im Rathaus erworben werden. Um auch während der Veranstaltung möglichst wenig Müll zu produzieren, wurde die Kartoffelsuppe mit Unterstützung des DRK-Spülmobils aus Herdecke auf Mehrweggeschirr serviert. Im nächsten Jahr soll zudem ein Bierwagen mit Mehrweggläsern eingesetzt werden.

Insgesamt waren alle Teilnehmenden schockiert, wie viel Müll zusammengetragen wurde, aber gleichzeitig auch zufrieden und stolz, dass man gemeinsam so viel Unrat aus der Natur entfernt hat.  Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster resümierte als Schirmherrin der Aktion „Herdecke räumt auf“ begeistert: „Ziel war es gemeinsam ein Zeichen zu setzen und das Bewusstsein der Menschen zu stärken. Mit dieser tollen Aktion haben wir viele Herdeckerinnen und Herdecker erreichen können.“ Am 28. März 2020 soll wieder gemeinsam Herdecke aufgeräumt werden. Der Dank gilt allen Teilnehmenden und besonders dem Herdecker Kanu Club und der DEW 21, ohne die diese Aktion nicht möglich gewesen wäre.

Über die Woche verteilt hatten alle Herdecker Schulen bereits mit ihren Kindern gesammelt und so weitere 650 kg Müll von den Straßen und Wiesen entfernt. Ca. 1.200 Kinder, Lehrerinnen und Lehrer sowie einige engagierte Eltern halfen mit. Die Reichweite der Aktion zeigte sich an den darauffolgenden Tagen. Mehrere Bürgerinnen und Bürger reagierten geschockt auf wieder achtlos weggeworfen Müll. Bei einer anschließenden Begehung am Mittwoch, 03. April 2019, fiel auf, dass die Innenstadt und der Bereich an der Ruhr insgesamt deutlich sauberer waren, allerdings vor allem Zigarettenkippen das Stadtbild erneut beschmutzen. An den Ruhrwiesen lagen vor allem in den Bereichen der Sitzgelegenheiten wieder Kronkorken und Plastikverpackungen, trotz vorhandener Mülleimer in Reichweite. Die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger zeigen eine erhöhte Aufmerksamkeit und führen somit hoffentlich zu einer größeren sozialen Kontrolle. Neben der jährlichen Aktion will das Organisationsteam vor allem das Thema Müllvermeidung mit weiteren Veranstaltungen stärken. Der Einsatz von Bio- statt Plastikgeschirr auf der diesjährigen Maiwoche ist zudem ein wichtiger Schritt in diese Richtung.