Stadtverwaltung und Sponsor AHE/Vorberg Recycling GmbH ziehen positives Fazit zum Einsatz des kompostierbaren Geschirrs während der Maiwoche

Johannes Einig, Geschäftsführer der AHE GmbH, Michael Piecha, Prokurist der AHE GmbH und Vertriebsleitung der Vorberg Container GmbH und AHE, Lokale Agendabeauftragte Sonja Fielenbach, Bereichsleiter Dennis Osberg und Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster.
Johannes Einig, Geschäftsführer der AHE GmbH, Michael Piecha, Prokurist der AHE GmbH und Vertriebsleitung der Vorberg Container GmbH und AHE, Lokale Agendabeauftragte Sonja Fielenbach, Bereichsleiter Dennis Osberg und Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster ziehen ein positives Fazit.

Die erste Maiwoche, auf der verstärkt Mehrweg- und kompostierbares Geschirr zum Einsatz kam, ist vorbei.  Zeit für die  Organisatoren der Stadtverwaltung und den Sponsor AHE/Vorberg Recycling GmbH  Bilanz zu ziehen:  Bei einer Nachbesprechung im Herdecker Rathaus mit Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster zeigten sich die Beteiligten begeistert von dem Erfolg der Neuerung. „Wir haben von den Besucherinnen und Besuchern der Herdecker Maiwoche sehr positive Rückmeldungen erhalten. Die extra aufgestellten orangenen Bio-Tonnen stachen ins Auge und wurden gut wahrgenommen“, so die Bürgermeisterin. Auch Johannes Einig, Geschäftsführer der AHE, sprach von einem erfolgreichen Pilotprojekt: „Es ist uns gelungen, die Besucher für das Thema zu sensibilisieren. Es entstand ein regelrechtes Wir-Gefühl während der Veranstaltung auch durch die eingesetzten Müll-Scouts. Die Standbetreiber haben die Gäste ebenfalls sehr gut aufgeklärt.“

Bei der Nachsortierung auf dem Firmengelände der Vorberg Recycling GmbH nahmen u.a. Michael Piecha, Prokurist der AHE GmbH und Vertriebsleitung der Vorberg Container GmbH und AHE, Osita Uchegbu, Leiter der Wirtschaftsförderung und die Lokale Agendabeauftragte der Stadt Herdecke, Sonja Fielenbach, den Müll genau unter die Lupe. Es zeigte sich, dass die Besucherinnen und Besucher der Maiwoche das Biogeschirr in die richtige Tonne geworfen haben und die sogenannte „Fehlwurfquote“ – in diesem Fall Plastik- und Glasflaschen  –  laut der Vorberg Recycling nur ca. 10-Volumen% bzw. 24-Gewichts% betrug. Laut Rückmeldung der Vereine wurden ca. 25.000 Teile des Geschirrs und Bestecks rausgegeben. „Mit so einem guten Ergebnis hätten wir selbst nicht gerechnet. Die vorab von der Wirtschaftsförderung organisierte Infoveranstaltung für die Vereine hat sicherlich einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet“, so Fielenbach.

Nächstes Jahr sollen gewerbliche Anbieter und ansässige Gastronomen noch besser eingebunden und mitgenommen werden. „Unser Ziel steht fest: Wir möchten auch private Anbieter überzeugen, ausschließlich kompostierbares Geschirr und Besteck zu verwenden“, so Bereichsleiter Dennis Osberg. Andere Veranstaltungen sollen ebenfalls plastikfrei gestaltet werden. Die Vorberg GmbH sicherte daraufhin zu, dass sie die Herdecker Vereine auch im nächsten Jahr wieder unterstützen wird.

Hintergrund:

Besonders auf Veranstaltungen kommen Plastikgeschirr, Strohhalme und Kunststoffbecher massenhaft zum Einsatz. Die Stadt Herdecke wollte auf der Maiwoche einen umweltfreundlicheren Weg gehen und setzte erstmalig auf kompostierbares Geschirr und Besteck. Die Menge an produziertem Plastikmüll sollte so deutlich reduziert werden. Gesponsert von der Vorberg Recycling GmbH und der AHE erhielten alle teilnehmenden Herdecker Vereine kostenlos die benötigte Menge an kompostierbarem Geschirr und Besteck. Die teilnehmenden Stände waren mit den Hinweisschildern gekennzeichnet und sogenannte Müllscouts informierten die Besucherinnen und Besucher über die Aktion. Der produzierte Müll wurde in orangenen Tonnen gesammelt, nachsortiert und anschließend in die Vergärungsanlage in Witten gebracht. Dort wurde aus den Abfällen Biogas gewonnen, welches zur heimischen Stromerzeugung genutzt wird. Zudem entsteht bei diesem Prozess auch Kompost und Flüssigdünger für die landwirtschaftlichen Betriebe in der Region.